Zum Hauptinhalt springen

Playoff-Final und ein Paar Wienerli

Bülach Floorball gewinnt das entscheidende dritte Spiel der Playoff-Halbfinalserie gegen Lokalrivale Bassersdorf-Nürensdorf 9:5 und die Trainer lassen den Abend ausklingen wie geplant – bis auf ein kleines Detail.

Die Bülacher feiern ihren Finaleinzug am späten Sonntagabend in der Hirslen mit einem kleinen Freudentanz Foto: Claudio Schwarz
Die Bülacher feiern ihren Finaleinzug am späten Sonntagabend in der Hirslen mit einem kleinen Freudentanz Foto: Claudio Schwarz

Sie tanzen im Kreis, eine ausgelassene Runde knallroter Teufel. Gerade eben sind die Bülacher in den Playoff-Final eingezogen – mit 9:5 gewinnen sie das entscheidende dritte Halbfinalduell gegen Unihockey Bassersdorf-Nürensdorf, waren gnadenloser, genauer, besser. Doch ihre Gegner sehen nicht aus, als wären sie gerade eben durch die Hölle gegangen. Sie lächeln, die einen zufrieden, andere leicht gequält, trotzdem winken sie ins Publikum, und der ehemalige Nati-Stürmer Nico Scalvinoni lässt es sich nicht nehmen, jedem einzelnen seiner Mitspieler auf die Schultern zu klopfen. Auch sie waren gut, kampfstark, unermüdlich und spielfreudig. Und sie haben das schönste Tor des Abends geschossen. Der 20-jährige Tim Ehrensperger, auffälligster Akteur in den Reihen der Nürensdorfer, eroberte den Ball, bediente mit Übersicht und technischer Finesse Scalvinoni, der ruck, zuck Lars Blumer im Slot fand. Und was tut der U-21-Junior? Er trifft volley mit einer solchen Gewandtheit, als würde er solche Tore von Montag bis Freitag am Fliessband produzieren.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.