Zum Hauptinhalt springen

Russische Anti-Doping-Agentur wird bevormundet

Die WADA suspendiert Russlands Anti-Doping-Agentur RUSADA, weil sie die Regeln nicht einhält. Dies teilt die Welt-Anti-Doping Agentur während ihres Treffens in Colorado Springs (USA) mit.

Russlands Leichtathletik sorgt für Wirbel
Russlands Leichtathletik sorgt für Wirbel
Keystone

Zuletzt war der russische Leichtathletik-Verband vom Weltverband IAAF wegen Dopingvergehen suspendiert worden. Den Russen droht damit auch ein Olympia-Ausschluss für die Sommerspiele 2016 in Rio de Janeiro. Solange die RUSADA nicht alle Vorgaben erfüllt, kann Russland kein Sport-Grossereignis mehr organisieren. WADA-Generaldirektor David Howman sagte, es Pläne gebe, russische Athleten von ausländischen Agenturen testen zu lassen. Neben Russlands Anti-Doping-Agentur wurden auch die nationalen Anti-Doping-Agenturen in Andorra, Israel, Argentinien, Bolivien und der Ukraine von der WADA für nicht regelkonform erklärt. Auf der Beobachtungsliste stehen überdies Olympia-Gastgeber Brasilien sowie Belgien, Frankreich, Griechenland, Mexiko und Spanien.

SDA

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch