Zum Hauptinhalt springen

Sauber bringt Alfa Romeo in die Formel 1 zurück

Der Schweizer Rennstall geht in der kommenden Formel-1-Saison mit dem neusten Ferrari-Motor, einem neuen Partner und wohl einem neuen Fahrer an den Start.

Er ist im neuen Jahr nicht mehr dabei: Pascal Wehrlein in Abu Dhabi.
Er ist im neuen Jahr nicht mehr dabei: Pascal Wehrlein in Abu Dhabi.
Valdrin Xhemaj, Keystone

Ferrari spielt für Sauber im neuen Jahr erneut eine Hauptrolle: Angetrieben werden die Boliden aus Hinwil weiterhin mit einem Ferrari-Motor. Sie werden 2018 jedoch unter dem Namen Alfa Romeo Sauber starten. Der traditionsreiche italienische Autohersteller kehrt damit in die Formel-1 zurück.

Sauber ist eine mehrjährige Partnerschaft mit der zum Fiat-Konzern gehörenden Marke eingegangen. Es handle sich um eine «strategische, kommerzielle und technologische Zusammenarbeit», schrieb Sauber via Twitter.

Wie bereits bekannt ist, wird sich Sauber nicht wie in der abgelaufenen Saison mit dem letztjährigen Ferrari-Motor begnügen müssen. Die Italiener werden den Schweizern ihre neuste Entwicklung zur Verfügung stellen.

Für Alfa Romeo ist es nach mehr als 30 Jahren eine Rückkehr in die Formel 1. Die ersten beiden Weltmeister der Königsklasse fuhren einen Alfa Romeo. Giuseppe Farina gewann 1950, und 1951 holte der legendäre Argentinier Juan Manuel Fangio den ersten seiner fünf Titel auf der italienischen Marke, ehe er zu Mercedes, Ferrari und Maserati wechselte.

Leclerc dürfte Wehrlein ersetzen

Das Fahrer-Duo für das kommende Jahr gab Sauber noch nicht bekannt. Allerdings ist davon auszugehen, dass Ferrari als Gegenleistung für den Motoren-Deal seinen Nachwuchsfahrer Charles Leclerc bei den Hinwilern unterbringen wird. Der 20-Jährige aus Monaco ist amtierender Formel-2-Meister.

Sauber dürfte den Vertrag mit Marcus Ericsson verlängern, während Pascal Wehrlein seinen Platz im Team verlieren wird. Eine Bestätigung könnte noch im Lauf des Mittwochs erfolgen.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch