Zum Hauptinhalt springen

Schweiz gegen San Marino mit Debütant Zuffi und neuem System

Vladimir Petkovic setzt im letzten Heimspiel der EM-Qualifikation auf neue Impulse. Er setzt ab 20.45 Uhr gegen San Marino erstmals auf ein 4-1-4-1 und mit Luca Zuffi auf einen Debütanten.

Darf gegen San Marino sogleich von Beginn weg ran: Luca Zuffi
Darf gegen San Marino sogleich von Beginn weg ran: Luca Zuffi
Keystone

Für das Duell mit dem Letztklassierten der Gruppe E hat sich Petkovic entschieden, den leicht angeschlagenen Xherdan Shaqiri (Oberschenkel) nicht einzusetzen. Zudem verzichtet er in der Startaufstellung auch auf Granit Xhaka und Blerim Dzemaili. Dieses Duo wäre bei einer Verwarnung - der dritten der laufenden Kampagne - am Montag in Tallinn gegen Estland gesperrt. Im erstmals unter Petkovic praktizierten 4-1-4-1 wird Gökhan Inler vor der Abwehr spielen, Josip Drmic zuvorderst. Im Mittelfeld kommt Luca Zuffi etwas überraschend bereits beim ersten Aufgebot zu seinem ersten Länderspiel. 29 Jahre nach seinem Vater Dario, der es auf 19 Einsätze im SFV-Dress gebracht hat, wird der Basler voraussichtlich neben Breel Embolo, Pajtim Kasami und Admir Mehmedi das Mittelfeld-Quartett bilden. Die Schweizer Aufstellung gegen San Marino: Bürki; Lang, Schär, Djourou, Rodriguez; Inler; Embolo, Kasami, Zuffi, Mehmedi; Drmic.

SDA

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch