Zum Hauptinhalt springen

Schweiz schlägt Infantino zur Wahl vor

Der Schweizerische Fussballverband unterstützt die Kandidatur von Gianni Infantino für den Posten des FIFA-Präsidenten, bestätigt SFV-Präsident Peter Gilliéron.

UEFA-Generalsekretär Gianni Infantino wird vom Schweizer Verband für die FIFA-Präsidentenwahl unterstürzt
UEFA-Generalsekretär Gianni Infantino wird vom Schweizer Verband für die FIFA-Präsidentenwahl unterstürzt
Keystone

Der Walliser habe profunde Kenntnisse im Weltfussball, sagte Gilliéron im Interview auf der Verbands-Homepage. "Er verfügt als langjähriger Generalsekretär der UEFA zudem über Managementerfahrung, wie sie für die FIFA in der lancierten Phase der Re-Organisation nur von Vorteil sein kann." Die UEFA wird sich an der ausserordentlichen Vollversammlung, die am Freitag beginnt, auf einen Kandidaten für die am 26. Februar stattfindenden FIFA-Präsidentschaftswahl festlegen. Es ist vorauszusehen, dass Infantino von den europäischen Verbänden portiert wird. Auch der Deutsche Fussball-Bund hat sich zuletzt für Infantino ausgesprochen. Neben dem 45-jährigen Infantino stehen der frühere französische FIFA-Funktionär Jérôme Champagne, der Präsident des jordanischen Fussballverbandes Prinz Ali bin al-Hussein, der südafrikanische Politiker und Geschäftsmann Tokyo Sexwale und Salman bin Ibrahim al-Khalifa aus Bahrain zur Wahl. Über den Ausgang der Wahl am 26. Februar in Zürich will Gilliéron nicht spekulieren: "Ich gebe keine Prognosen ab, da ich Präsident und nicht Prophet bin. Aber so sehr ich mich auf den FIFA-Präsidenten Gianni Infantino freuen würde: Sein Wegzug von Nyon wäre ein grosser Verlust für die UEFA."

SDA

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch