Zum Hauptinhalt springen

Tiger Woods wieder in Nöten

Ausgerechnet jetzt, wo die wichtigsten Golfturniere der Saison geballt vor der Tür stehen, sieht sich Tiger Woods wieder mit Problemen konfrontiert. Die Trennung von Lindsey Vonn ist eines davon.

Der Übergolfer, der sich in den letzten Jahren und auch in diesem Frühling mit verschiedenen, zum Teil gravierenden Verletzungen herumplagen musste, hat öffentlich zugegeben, dass ihm die letzten Sonntag bekannt gewordene Trennung vom amerikanischen Skistar Lindsey Vonn arg zusetzt. Woods klagt über schlaflose Nächte. "Natürlich beeinträchtigt mich das. Es ist hart, daran gibt es keinen Zweifel. Ich werde darüber nicht falsche Geschichten erzählen", sagte Woods. Diese Zeit des Jahres sei auch sonst "wirklich, wirklich hart" für ihn. "Ich habe nicht geschlafen. Diese letzten drei Tage waren einfach brutal für mich. Was am Sonntag passiert ist, hat dazu beigetragen." Ski-Superstar Vonn hatte am Sonntag via Facebook das Ende der Sportler-Beziehung, die weltweit für Schlagzeilen gesorgt hatte, öffentlich gemacht. Woods muss nun in seinem ersten Golfturnier seit dem Comeback beim Masters im April die Konzentration und Form finden. Im Masters in Augusta war er geteilter 17. geworden, dennoch ist der 2013-Sieger der "Players Championship", die allgemein als "fünftes Major-Turnier" betrachtet werden, zuversichtlich.

SDA

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch