Zum Hauptinhalt springen

Tom Lüthi in Argentinien nur Sechster

Tom Lüthi kann die (Podest-)Erwartungen im Moto2-Rennen nicht erfüllen. Der von Position 3 gestartete Berner wird im GP von Argentinien nur Sechster. Der Sieg geht an Johann Zarco.

Lüthi wurde auf dem Circuit in Termas de Rio Hondo nach gutem Start schnell bis auf den neunten Zwischenrang durchgereicht. Der 125er-Weltmeister von 2005 reihte sich während des gesamten Rennens in einer zweiten Verfolgergruppe ein, die schliesslich um Platz 6 kämpfte. Zuletzt betrug Lüthis Rückstand auf den Kalex-Markenkollegen Zarco, der sich früh abgesetzt hatte, fast zehn Sekunden. Der Franzose übernahm durch seinen Solo-Sieg nach drei von 18 Saisonrennen auch gleich die WM-Führung. Zarco besitzt nun vier Punkte Vorsprung vor dem zuvor führenden Moto2-Rookie Alex Rins aus Spanien, der in Argentinien Zweiter wurde. Den umgekehrten Weg zu Lüthi ging zunächst Dominique Aegerter. Nach missglücktem Qualifying nur von Position 17 gestartet, kam der Berner als Elfter zwischenzeitlich bis auf gut eine Sekunde an Lüthi heran. Doch letztlich reichte es Aegerter mit über 13 Sekunden Rückstand auf Zarco nur zum 13. Platz. Für Randy Krummenacher wiederum war das Rennen in Argentinien eines zum Vergessen. Obwohl nach dem Start kurz Zehnter, fiel der Zürcher schnell aus den Top 15. Am Ende verpasste der Kalex-Fahrer als 21. auch im dritten Grand Prix der Saison die Punkteränge. Der Freiburger Robin Mulhauser wurde 23., der Zürcher Jesko Raffin 28. und Letzter. Rossis zweiter Saisonsieg Das Rennen in der MotoGP-Klasse entwickelte sich zu einem packenden Zweikampf zwischen Marc Marquez (Honda) und Valentino Rossi (Yamaha). Der 22-jährige Titelverteidiger setzte sich unmittelbar nach dem Start ab und vergrösserte seinen Vorsprung bis auf über vier Sekunden. Doch ab Rennhälfte holte Rossi, der am Hinterrad eine härtere Reifenmischung hatte aufziehen lassen als der Spanier, Zehntel um Zehntel auf. In der drittletzten Runde hatte der 36-jährige Altmeister aus Italien den Anschluss wieder geschafft. In der Runde danach setzte Rossi zum Überholen an. Einen ersten Angriff konnte Marquez noch abwehren, doch beim zweiten Mal kam der neunfache Weltmeister vorbei. Weil aber Marquez in früher bei ihm oft gesehener Manier gleich wieder zu kontern versuchte und auf Rossi auffuhr, kam der Spanier zu Fall und blieb letztlich gar ohne Punkte. WM-Leader Rossi vergrösserte mit seinem 110. GP-Triumph, dem zweiten in dieser Saison nach Katar, den Vorsprung auf Marquez auf 30 Punkte aus (66:36). Zweiter in dieser Wertung ist der Italiener Andrea Dovizioso mit 60 Punkten. Der Ducati-Werkfahrer klassierte sich im dritten Saisonrennen zum dritten Mal als Zweiter. Wieder Sieg von Kent In der Moto3-Klasse fuhr Danny Kent (Honda) wie schon vor Wochenfrist in Austin solo zum Sieg. Der 21-jährige Brite besass am Ende über zehn Sekunden Vorsprung auf seinen spanischen Teamkollegen Efren Vazquez. Auch in der WM-Wertung führt Kent nach drei von 18 Saisonrennen mit bereits beträchtlichem Vorsprung gegenüber Vazquez (66:49 Punkte).

(SDA)

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch