Zum Hauptinhalt springen

Sepp Blatter will 90-Tage-Sperre nicht akzeptieren

Nach UEFA-Präsident Michel Platini wehrt sich auch FIFA-Präsident Sepp Blatter gegen die Sperre von 90 Tagen durch die FIFA-Ethikkommission. Der Walliser legt ebenfalls Einspruch ein.

Sepp Blatter legte Einspruch gegen die 90-tägige Sperre der FIFA-Ethikkommission ein.
Sepp Blatter legte Einspruch gegen die 90-tägige Sperre der FIFA-Ethikkommission ein.
Keystone

Der Einspruch sei am Donnerstag eingereicht worden, teilte Blatters Anwalt Richard Cullen heute Morgen mit. Über den Einspruch muss die FIFA-Berufungskommission unter dem Vorsitzenden Larry Mussenden von den Bermudas befinden.

Auch UEFA-Präsident Michel Platini, der ebenfalls für 90 Tage suspendiert worden war, wehrt sich gegen die Sanktion und hatte eine Berufung angekündigt.

Der Bann gegen Blatter und Platini kann noch um maximal 45 Tage ausgedehnt werden, während dieser Zeit sind beide Top-Funktionäre von allen Fussball-Aktivitäten auf nationaler und internationaler Ebene ausgeschlossen. Die Sanktionen gegen Blatter und Platini sind die Resultate der Ermittlungen der Ethik-Untersuchungskammer, detaillierte Gründe darf das Gremium nicht veröffentlichen.

SDA

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch