Zum Hauptinhalt springen

Wawrinkas Teilnahme in Melbourne in der Schwebe

Sind die physischen Defizite noch zu gross? Stan Wawrinkas kurzfristiger Verzicht auf ein Vorbereitungsspiel lässt nichts Gutes erahnen.

«Ich fühle mich besser, auch wenn ich körperlich noch nicht auf dem Niveau bin, das ich mir wünsche»: Stan Wawrinka während eines Trainings in Melbourne. (13. Januar 2018)
«Ich fühle mich besser, auch wenn ich körperlich noch nicht auf dem Niveau bin, das ich mir wünsche»: Stan Wawrinka während eines Trainings in Melbourne. (13. Januar 2018)
Julian Smith, Keystone
1 / 1

Stan Wawrinka muss seine Rückkehr weiter verschieben. Der Romand sagte seine Teilnahme am Exhibition-Turnier «Tie Break Tens» in Melbourne am Mittwoch knapp zwei Stunden vor Spielbeginn ab. Damit ist ein Start von Wawrinka an dem am Montag beginnenden Australian Open weiter unsicher.

Ein Grund für den kurzfristigen Verzicht ist noch nicht bekannt. Tags zuvor hatte der 32-jährige Schweizer jedoch verlauten lassen, dass er mit grösseren Zweifel als angenommen nach Australien gereist war. «Ich bin primär hierher gekommen, um Antworten zu erhalten. Um zu sehen, ob ich bereit bin, zu spielen oder nicht», erzählte Wawrinka gegenüber der Herald Sun. Gewiss werde er nur antreten, wenn «null Risiko» bestehe. Link

Wawrinka hat seine letzte Partie am 3. Juli in Wimbledon bestritten, wo er in der 1. Runde am jungen Russen Daniil Medwedew scheiterte. Danach musste sich der Schweizer einer doppelten Knieoperation unterziehen, gefolgt von einem langen Aufbau unter der Leitung von Fitnesscoach Pierre Paganini. Bereits für das Exhibition-Turnier in Abu Dhabi Ende Dezember hatte er Forfait erklären müssen.

«Sechs Monate, das ist eine lange Zeit», so Wawrinka. Obwohl er noch nicht alles machen könne, sei er zufrieden mit dem Training. «Aktuell bin ich physisch noch nicht bei 100 Prozent, aber das ist normal. Das Wichtigste ist, dass es meinem Knie gut geht.»

Djokovic unterliegt Altstar Hewitt

Novak Djokovic überzeugt bei seinem Comeback in einem Exhibition-Turnier mit einem Sieg gegen Dominic Thiem, verliert dann aber in einem Tiebreak gegen den zurückgetretenen Lleyton Hewitt.

Nach Rafael Nadal scheint auch Novak Djokovic bereit für einen Start am Australian Open. Der Serbe überzeugte bei seinem ersten Einsatz nach langer Verletzungspause und schlug den Österreicher Dominic Thiem (ATP 5) bei den Kooyong Classic, einem Einladungsturnier in Melbourne, mit 6:1, 6:4.

Weniger gut lief es Djokovic am Abend beim «Tie Break Tens»-Turnier in der Margaret Court Arena, dem zweitgrössten Stadion des Australian Open. Er verlor gleich zum Auftakt sein Tiebreak auf zehn Punkte gegen den vor zwei Jahren zurückgetretenen Lleyton Hewitt 6:10. Hewitt hatte im folgenden Halbfinal auch gegen Rafael Nadal einen Matchball, ehe er 11:13 unterlag. Den Final gewann Tomas Berdych gegen Nadal 10:5.

«Ich habe es vermisst»

Djokovic (ATP 14) hatte sein bisher letztes Spiel am 12. Juli im Wimbledon-Viertelfinal bestritten und danach wegen einer Ellbogenverletzung pausiert. Er genoss es, wieder spielen zu können. «Es ist eine grosse Freude, ich liebe diesen Sport, es ist eine Leidenschaft und ich habe es vermisst», sagte der zwölffache Grand-Slam-Sieger.

Im Hinblick auf das am Montag beginnende Australian Open sagte die frühere Weltnummer 1: «Es ist mein grosses Ziel, für das ich bereit sein wollte. Es ist ein grossartiger Start», sagte Djokovic, der beim Grand-Slam-Turnier in Melbourne mit sechs Titeln Rekordsieger ist.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch