Strampeln gegen Pferdestärke – ein ungleiches Duell

Der ehemalige Radprofi Franco Marvulli misst sich auf der Pferderennbahn Dielsdorf mit einem Pferd.

Sah sich als Aussenseiter, ehe er die schnelle Autospur entdeckte: Franco Marvulli enteilt seiner vierbeinigen Konkurrenz. (Bild: Samuel Schalch)

Sah sich als Aussenseiter, ehe er die schnelle Autospur entdeckte: Franco Marvulli enteilt seiner vierbeinigen Konkurrenz. (Bild: Samuel Schalch)

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Ein kleines weisses Zelt hatten sie ihm hingestellt, die Veranstalter der Pferderennen in Dielsdorf. Gleich unter dem Tribünenrestaurant «Hü!» und neben dem Essensstand «Doggy Style», der die Umgebung mit Grillemissionen einnebelte. Unter dieser olfaktorischen Belastung strampelte er sich ab. Er, der ehemalige Radprofi Franco Marvulli, vierfacher Weltmeister auf der Bahn und Silbermedaillengewinner an den Olympischen Spielen 2004, ist inzwischen 40 Jahre alt.

Stunden zuvor hatte der Zürcher in Basel noch den Frauenlauf als Moderator begleitet, unter anderem so verdient er sein Brot nach der Karriere. Für die Siegerehrung gab er das Mikrofon ab, um es rechtzeitig nach Dielsdorf zu schaffen – wo eine neue Erfahrung auf ihn wartete: ein Duell Mensch gegen Tier, er als Radfahrer gegen ein Pferd.

Der Rennverein Zürich hatte Marvulli für die Saisoneröffnung engagiert, klassische Öffentlichkeitsarbeit, wie es einst auch die Kamelrennen vor vielen Jahren waren, mit dem Ziel, Leute auf die Rennbahn zu bringen. Und der Zuschaueraufmarsch hatte Einfluss auf Marvulli. Seit fünf Jahren habe er keine Nervosität mehr verspürt, er habe Respekt davor gehabt, sang- und klanglos unterzugehen gegen den achtjährigen Wallach Bombastic du Merle.

Die Karotte als Ass im Ärmel

Deswegen also strampelte er sich zum Aufwärmen auf dieser Rolle ab, in diesem kleinen weissen Zelt, professionell wie zu seinen Zeiten als Radprofi, umhüllt von diesem unsäglichen Rauch, ­beschallt von einer Tambouren­gruppe und einer Blaskapelle, die Frank Sinatras Evergreen «New York, New York» spielte.

Der Rennverein hatte sich für das Duell einen Modus überlegt, der das Rennen einigermassen ausgeglichen gestalten sollte: Marvulli legt einen fliegenden Start hin und muss 400 Meter zurücklegen, während das Pferd eine Strecke von 500 Metern zu bewältigen hat. Zudem wird das Pferd nicht geritten, sondern bildet mit seinem Besitzer Heiner Bracher ein Trabgespann. Das heisst, dass es nur trabt und nicht galoppiert.

Als Marvulli mit dem 7,5 Kilogramm schweren Querrad auf der Bahn trainiert hatte, waren die Bedingungen trocken gewesen, was dem Radfahrer zugute kam. Vor dem Rennen aber hatte es zwei Tage geregnet; der ­Rasen war so tief, dass Marvulli beim Einfahren den Teil des Reifens, der den Boden berührt, vor lauter Gras nicht sehen konnte.

Wie sollte man unter diesen Bedingungen ein Tier in Schach halten können, das um ein Vielfaches mehr Kraft hat als ein Mensch? Nicht einmal Marvullis Lebenspartnerin setzte in den Wettbüros auch nur einen Franken auf ihren Gefährten. Und als ein Zuschauer ihm beim Einfahren sagt, er habe Geld auf ihn ­gewettet, antwortet Marvulli: «Ich hoffe einfach sehr, Sie ­haben nicht Ihr ganzes Haus und Hab und Gut auf mich gesetzt.»

Immer wieder sagt er im Scherz, dass er in einer Tasche eine ­Karotte mitführe, die er zur Ablenkung des Pferdes auf die Bahn werfen könne. Die Speakerin ­bittet er, ihn als Underdog anzupreisen. Es ist offensichtlich: Marvulli gibt sich kaum eine Chance – bis ihm auf den ersten Metern des Rennens die zündende Idee kommt.

Hilfe von den Grasshoppers?

Auf der Aussenseite der Bahn, dort, wo die Pferde den Boden nicht zu stark beschädigen, entdeckt er die Reifenspur eines Autos. Und er denkt sich: Darauf muss ich fahren. Die Idee ist gut, sehr gut sogar. Und weil der ­Wallach beim Start Mühe hat, ­gewinnt Marvulli das Rennen derart deutlich, dass keiner der Anwesenden auch nur einen Moment der Spannung erlebt hätte.

Diese PR-Aktion wird also kaum noch einmal Leute nach Dielsdorf locken. Aber vielleicht bekommt die Pferderennbahn bei der Akquise neuer Gäste bald Hilfe aus der Nachbarschaft: Keine hundert Meter entfernt liegt das Trainingszentrum der Fussballabteilung der Grasshoppers. Und deren Zuschauer werden sich nach dem bevorstehenden Abstieg vielleicht nach sonntäglichen Alternativen umsehen.

Erstellt: 06.05.2019, 13:51 Uhr

Fünf weitere skurrile Duelle

Franco Marvulli reihte sich ein in die lange Liste von Vergleichen zwischen Mensch und Tier. Hier eine kleine Auswahl.

Oscar Pistorius gegen Pferd ruft Tierschützer auf den Plan

Der Südafrikaner Pistorius, dem beide Beine unterhalb der Knie amputiert worden waren, gewann 2012 in Doha mit Unterschenkelprothesen über 200 Meter gegen ein Pferd. Er war mit 15 Metern Vorsprung gestartet. Tierschutzorganisationen protestierten, weil der Reiter das Pferd mit der Gerte übermässig hart geschlagen hatte.

Thomas Huckstep boxt gegen einen Bären

1885 boxte Thomas Huckstep in Kalifornien gegen einen Bären. Nach einer Schlagkombination seines Gegners, Bruin genannt, verzog sich Huckstep aus dem Ring, das Tier gewann. Den Bären wurden für diese Kämpfe oft die Zähne ausgerissen und die Krallen entfernt – ein dunkles Kapitel im Vergleich Mensch gegen Tier.

Bryan Habana verliert Laufduell mit Gepard

Der südafrikanische Rugbyspieler Bryan Habana duellierte sich 2007 über 100 Meter mit einem Gepard. Er hatte 50 Meter Vorsprung und verlor knapp. Ein Stück Fleisch an einem Seil sorgte dafür, dass das Tier nicht den Läufer jagte. Tierschutzorganisationen wiesen mit dem Rennen auf die ­Bedrohung des Gepards hin.

Owens vergoldet Olympiasiege mit Rennen gegen Pferd

Der vierfache Goldmedaillengewinner der Olympischen Spiele 1936, Jesse Owens, gewann wenige Monate nach den Spielen einen Vergleich mit einem Pferd. Später soll er sich für den Showkampf entschuldigt haben mit den Worten: «Ich musste irgendwie überleben, die vier Goldmedaillen konnte man ja nicht essen.»

Filippo Magnini hat keine Chance gegen zwei Delfine

Ein ungleiches Duell fand 2011 in der Nähe von Rom statt. Der zweifache Weltmeister über 100-Meter-Freistil, Filippo Magnini, schwamm gegen zwei Delfine, die die doppelte Strecke zurück­zulegen hatten. Der Italiener, seit November 2018 für vier Jahre wegen Dopings gesperrt, verlor trotzdem deutlich.

Etwas gesehen, etwas geschehen?

Haben Sie etwas Spannendes gesehen oder gehört?
Schicken Sie uns ihr Bild oder Video per E-Mail an webredaktion@zuonline.ch oder informieren Sie uns telefonisch unter der Nummer 044 854 82 14. Mehr...

Inserieren

Anzeigen online aufgeben
Inserate einfach online aufgaben

Kommentare

Blogs

Michèle & Friends Midlife-Crisis? Nehm ich!

Von Kopf bis Fuss Diese Frau erinnert sich an alles

Abo

Eine für alle. Im Digital-Abo.

Den Zürcher Unterländer digital ohne Einschränkung nutzen. Für nur CHF 24.- pro Monat.
Jetzt abonnieren!