Zum Hauptinhalt springen

Zwei Schweizer in den Top Ten

Ramon Zenhäusern fährt zum Saison-Auftakt in Levi auf Platz vier. Marcel Hirscher gewinnt.

Saisonauftakt in Levi: Der Schweizer Daniel Yule eröffnet das Rennen. Er fährt souverän und beendet das Rennen nach dem zweiten Lauf auf dem 6. Platz.
Saisonauftakt in Levi: Der Schweizer Daniel Yule eröffnet das Rennen. Er fährt souverän und beendet das Rennen nach dem zweiten Lauf auf dem 6. Platz.
Gabriele Facciotti, Keystone
3 Plätze gut gemacht: Luca Aerni kann sich vom 19. Platz nach dem ersten Lauf auf den 16. Schlussrang verbessern.
3 Plätze gut gemacht: Luca Aerni kann sich vom 19. Platz nach dem ersten Lauf auf den 16. Schlussrang verbessern.
Kimmo Brandt, Keystone
Zwei vorne weg: Marcel Hirscher und Henrik Kristoffersen fahren einmal mehr in ihrer eigenen Liga. Mit einem Vorsprung von 1.50 bzw. 1.41 Sekunden entscheiden sie das Rennen für sich. Der Schwede Andre Myhrer (links) wird Dritter.
Zwei vorne weg: Marcel Hirscher und Henrik Kristoffersen fahren einmal mehr in ihrer eigenen Liga. Mit einem Vorsprung von 1.50 bzw. 1.41 Sekunden entscheiden sie das Rennen für sich. Der Schwede Andre Myhrer (links) wird Dritter.
Gabriele Facciotti, Keystone
1 / 6

Marcel Hirscher ist auch zum Start der neuen Saison in Finnland nicht zu schlagen. Der Österreicher gewinnt den Weltcup-Slalom von Levi vor dem Norweger Henrik Kristoffersen.

Hirscher errang nach 2013 und 2016 seinen dritten Slalomsieg in Levi. Insgesamt verbuchte der Weltcup-Gesamtsieger der letzten sieben Saisons seinen 59. Sieg im Weltcup, den 28. im Slalom. Er wurde allerdings hart gefordert von Kristoffersen, der 2014 in Levi triumphiert hatte, diesmal aber um 9 Hundertstel zu langsam war. Das Duo Hirscher/Kristoffersen lag eine kleine Weltreise vor der Konkurrenz. Der schwedische Slalom-Olympiasieger André Myhrer verlor als Dritter 1,41 Sekunden.

Schweizer in Form

Ramon Zenhäusern war als Vierter bester Schweizer. Der Olympia-Zweite im Slalom steigerte sich gegenüber dem ersten Lauf um sieben Positionen. Im Weltcup war Zenhäusern erst ein einziges Mal besser klassiert: Letzte Saison in Kranjska Gora, wo er es als Dritter aufs Podium geschafft hatte. Neben ihm schaffte es von den Schweizern einzig Daniel Yule als Sechster in die Top 10.

Für die grosse Überraschung im Team von Swiss-Ski sorgte der Genfer Tanguy Nef. In seinem ersten Weltcuprennen setzte sich der mit Nummer 40 gestartete Romand auf Platz 11.

Vorjahressieger Felix Neureuther konnte nicht antreten. Der Deutsche, der sich im Training den Daumen gebrochen hatte, musste verzichten. Selbst mit einer Spezialschiene war an einen Start nicht zu denken.

Zehnhäuserns zweiter Lauf :

Video: SRF

Levi (FIN). Weltcup-Slalom der Männer: 1. Marcel Hirscher (AUT) 1:51,04. 2. Henrik Kristoffersen (NOR) 0,09 zurück. 3. André Myhrer (SWE) 1,41. 4. Ramon Zenhäusern (SUI) 1,45. 5. Jean-Baptiste Grange (FRA) 1,56. 6. Daniel Yule (SUI) 1,57. 7. Michael Matt (AUT) 1,58. 8. Christian Hirschbühl (AUt) 1,66. 9. Manuel Feller (AUT) 1,70. 10. Marco Schwarz (AUT) 1,73.

11. Tanguy Nef (SUI) 1,83. Ferner: 14. Loïc Meillard (SUI) 2,11. 16. Luca Aerni (SUI) 2,31. 26. Clément Noël (FRA) 19,06. - 27 der 30 Finalisten klassiert.

Die besten Laufzeiten.

1. Lauf: 1. Hirscher 54,27. 2. Kristoffersen 0,07. 3. Noël 0,38. Ferner: 7. Yule 0,93. 9. Myhrer 1,05. 11. Zenhäusern 1,06. 15. Nef 1,21. 18. Grange 1,31. 19. Aerni 1,33. 25. Meillard 1,72. - Nicht für den zweiten Lauf qualifiziert u.a.: 46. Reto Schmidiger (SUI) 2,93. 50. Noel von Grünigen (SUI) 3,20. - 88 Fahrer gestartet, 53 klassiert. - Ausgeschieden u.a.: Marc Rochat (SUI), Sandro Simonet (SUI), Sebastian Foss-Solevaag (NOR), Alexis Pinturault (FRA) und Manfred Mölgg (ITA).

2. Lauf: 1. Hirscher 56,77. 2. Kristoffersen 0,02. 3. Grange 0,25. 4. Myhrer 0,36. 5. Zenhäusern und Meillard, je 0,39. Ferner: 9. Nef 0,62. 10. Yule 0,64. 19. Aerni 0,98. 26. Noël 18,68.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch