Zum Hauptinhalt springen

Zwickl eine Klasse für sich

Klotens Männer sind fulminant in die NLA-Saison gestartet. Der Aufsteiger gewann beide Partien der ersten Doppelrunde.

Volle Konzentration: Klotens neuer Spitzenspieler Daniel Zwickl holt zum Vorhand-Topspin aus. Seine ersten sechs NLA-Einzel gewinnt er allesamt.
Volle Konzentration: Klotens neuer Spitzenspieler Daniel Zwickl holt zum Vorhand-Topspin aus. Seine ersten sechs NLA-Einzel gewinnt er allesamt.
Sibylle Meier

Bei den 6:3-Heimsiegen über Lugano und Rapid Luzern demonstrierte der Neuzuzug Daniel Zwickl sein grosses Können. Rapid Luzerns junger Japaner Haruki Miyamoto muss sich in seinem letzten Einzel gegen Kloten vorgekommen sein wie der Hase in der Fabel vom Wettlauf gegen den Igel. Was immer der 16-Jährige auch versuchte – Klotens neuer Spitzenspieler Daniel Zwickl war ihm einen Schritt voraus. Egal welchen Schnitt er seinen Aufschlägen gab – Zwickl spielte sie so aggressiv zurück, dass der Japaner unversehens selbst in die Defensive geriet oder aber nur so anzugreifen vermochte, dass sein Kontrahent früher oder später zum Gegenangriff überging. Und wenn Miyamoto zum Angriff kam und Zwickl damit weit hinter den Tisch trieb, demonstrierte der Klotener Spitzenspieler grosse Qualitäten in der Abwehr – aus der er sich denn auch bald zu befreien verstand.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.