Zum Hauptinhalt springen

Wärmering-Affäre in WinterthurUntersuchung des Staatsanwalts führte bis ins Jahr 2012 zurück

Die Ermittlungen zur Wärmering-Affäre sind abgeschlossen. Der ehemalige Stadtrat Matthias Gfeller muss nicht vor Gericht, angeklagt sind aber zwei Ex-Chefs von Stadtwerk.

Nach langen Untersuchungen gibt es jetzt Anklagen: Hauptsitz von Stadtwerk Winterthur. Foto: Marc Dahinden
Nach langen Untersuchungen gibt es jetzt Anklagen: Hauptsitz von Stadtwerk Winterthur. Foto: Marc Dahinden

Die Staatsanwaltschaft III des Kantons Zürich hat am Donnerstagmittag mitgeteilt, dass das Strafverfahren in der Winterthurer Wärmering-Affäre abgeschlossen sei. Gegen den ehemaligen Direktor und den ehemaligen Finanzchef von Stadtwerk Winterthur wird Anklage wegen Urkundenfälschung im Amt erhoben.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.