Zum Hauptinhalt springen

Verstoss gegen das VeranstaltungsverbotStadtpolizei Zürich beendet erneut eine verbotene Veranstaltung

Am Samstagnachmittag kam es auf dem Sechseläutenplatz und auf dem Stadthausquai zu verbotenen Kundgebungen gegen die Covid-19-Massnahmen des Bundesrats. Trotz wiederholten Lautsprecherdurchsagen wurden mehrere Personen kontrolliert, weggewiesen und verzeigt.

Polizisten kontrollieren demonstrierende Corona-Lockdown-Gegner auf dem Sechseläutenplatz in Zürich.
Polizisten kontrollieren demonstrierende Corona-Lockdown-Gegner auf dem Sechseläutenplatz in Zürich.
Foto: Keystone

Kurz vor 14 Uhr am Samstagnachmittag trafen sich trotz des regnerischen Wetters rund 80 Personen auf dem Sechseläutenplatz, um gegen die Covid-19-Verordnung des Bundes zu demonstrieren. Die Stadtpolizei Zürich war mit Dialogteams und weiteren Einsatzkräften vor Ort, wie sie am Samstag mitteilt.

Die Kundgebungsteilnehmenden wurden mit mehreren Lautsprecherdurchsagen auf die geltende Verordnung und das Veranstaltungsverbot aufmerksam gemacht und dazu aufgefordert, den Platz zu verlassen. Rund die Hälfte der Anwesenden kam diesen Aufforderungen nach und verliess die Kundgebung.

Gegen 15 Uhr kam es auf dem Stadthausquai zu einer erneuten Menschenansammlung. Mit den Dialogteams und mit Lautsprecherdurchsagen konnte eine Versammlung verhindert werden.

39 Personen, die gegen das Veranstaltungsverbot und somit gegen die Covid-19-Verordnung verstiessen, werden bei der Staatsanwaltschaft angezeigt. 5 Personen wurden angehalten und in eine Wache gebracht.

(ahu)