Zum Hauptinhalt springen

Schweizer Meisterschaften im OLSteinmaur macht OL-Cracks glücklich

An den Titelkämpfen über die Langdistanz wehrten sich mit Daniel Hubmann und Sabine Hauswirth zwei Routiniers erfolgreich gegen den Ansturm der Jungen. Doch auch der Unterländer Reto Egger strahlte im Ziel.

Reto Egger vom OLK Rafzerfeld läuft durch die Wälder um Steinmaur auf Rang 7.
Reto Egger vom OLK Rafzerfeld läuft durch die Wälder um Steinmaur auf Rang 7.
Foto: Raisa Durandi

2:46 Minuten betrug der Vorsprung von Daniel Hubmann nach den 16,5 km, 580 Höhenmetern und den 34 Kontrollposten auf der Karte Egg-Platten-Wehntal auf den zweitplatzierten Florian Howald. Gar exakt 4 Minuten waren es nach der etwas kürzeren Frauen-Elite-Bahn für Sabine Hauswirth auf die erste Verfolgerin Simona Aebersold. «Cool, das het gfägt», sagte Hauswirth. Die Bernerin gewann ihren zweiten Langdistanz-Titel nach 2018. «In diesem Jahr ohne internationale Vergleiche ist dies besonders wertvoll», betont die 33-Jährige. Als Erfolgsrezept bezeichnete sie das direkte Laufen: «Den Strich wählen und durchziehen», sagte sie und schloss: «Meine Erfahrung ist der Schlüssel zum Erfolg gewesen.»

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.