Zum Hauptinhalt springen

Streit um Wert von LiegenschaftenSteuerrechnung soll mit dem tatsächlichen Hauswert Schritt halten

Drei Kantonsräte von AL, SP und Grünen fordern mit einer parlamentarischen Initiative, dass Liegenschaften mindestens alle fünf Jahre neu bewertet werden müssen.

Die Häuser dieser Wohnsiedlung in Kleinandelfingen haben, seit die Aufnahme 2010 entstanden ist, wohl an Wert zugelegt. Steuerlich hat sich das für die Hausbesitzerinnen und Hausbesitzer noch nicht ausgewirkt.
Die Häuser dieser Wohnsiedlung in Kleinandelfingen haben, seit die Aufnahme 2010 entstanden ist, wohl an Wert zugelegt. Steuerlich hat sich das für die Hausbesitzerinnen und Hausbesitzer noch nicht ausgewirkt.
Themenfoto: Keystone

In den letzten Jahren sind die Preise für Immobilien stark gestiegen. Seit 2009 wurde für die Liegenschaften im Kanton Zürich aber keine generelle Neubewertung mehr vorgenommen. Davon profitieren Liegenschaftenbesitzer, die einen Teil ihrer Vermögenssteuer auf der Basis von – aus heutiger Sicht – zu tiefen Immobilienbewertungen bezahlen. Dem Staat andererseits entgehen namhafte Steuereinnahmen.

Kaspar Bütikofer (AL, Zürich), Stefan Feldmann (SP, Uster) und Jasmin Pokerschnig (Grüne, Zürich) haben am Montag eine parlamentarische Initiative (PI) eingereicht, die Abhilfe schaffen soll.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.