Stichwort:: Markus Brupbacher

News

SVP schweigt über Urheber des Wurm-Plakats

Andelfingen Drei Anfragen, keine Antwort: Die SVP sagt nicht, bei wem sie das Wurm-Plakat bestellt hat. Mehr...

«Heisse Zelle» an Rheinufer erhitzt Gemüter

Endlager Während die Nagra ihre Tiefbohrungen durchführt, geht der Streit um die oberirdischen Bauten des Endlagers in die nächste Runde. Die eigentliche Diskussion beginnt nächstes Jahr. Mehr...

Kleinkrieg eines Geschäftsinhabers mit der Zürcher Seepolizei auf dem Rhein ufert aus

Eglisau Weil ein Inhaber eines Sportgeschäfts es versäumt hatte, für ein Rheinschwimmen eine schriftliche Bewilligung einzuholen, wurde er wegen einer Übertretung gebüsst. Doch die Busse lehnte der Mann ab – nicht zum ersten Mal. Mehr...

Zu dritt gegen «diktatorischen Plan»

Endlager Eine Nagra-freundliche und drei Endlager-kritische Organisationen stellten sich in Marthalen vor und diskutierten mit der Bevölkerung über das mögliche Tiefenlager für Atommüll im Zürcher Weinland. Mehr...

Benkemer besuchen ihre – mögliche – Zukunft

Endlager Die Benkemer Bürger sind, was das Endlager angeht, etwas gebrannte Kinder. Letzte Woche besuchte eine erste Delegation aus Benken das atomare Zwischenlager im Aargau und das Felslabor im Jura. Der Besuch beeindruckte, gab aber auch zu denken. Mehr...

Hintergrund

Nagra bohrt 1360 Meter tief in den Untergrund

Trüllikon Rund drei Jahre nach Einreichung von acht Bohrgesuchen hat die Nagra am Dienstagnachmittag mit der ersten Tiefbohrung im Weinland begonnen. Damit startet die entscheidende Phase. Mehr...

Den Deutschen mitten in die schöne Aussicht

Endlager Die Nagra hat für das Tor zum Endlager einen alten Standortvorschlag wieder ins Spiel gebracht.Von Marthalen aus ist dieser Standort zwar nicht zu sehen, dafür umso besser aus der deutschen Gemeinde Lottstetten. Mehr...

Infografik

Der Kanton als Schloss- und Schutzherr

Schlösser Im Kanton Zürich gibt es 38 Schlossbauten, die alle unter Schutz stehen. Der Unterhalt der historischen Bauten geht ins Geld. Mehr...

Wenn ein Castorbehälter von der Eisenbahnbrücke stürzen würde

Endlager Die Atomzüge ins Weinland würden über die gut 30 Meter hohe Brücke bei Andelfingen rollen. Was passiert, wenn es dort zu einem Unglück kommt? Mehr...

Nagra will der Erosion auf den Zahn fühlen

Endlager In Andelfingen, Kleinandelfingen und Marthalen liegen aktuell drei Bohrgesuche der Nagra zur Einsicht auf.In den Gesuchen geht es um einstige und zukünftige Eiszeiten. Mehr...

Interview

«Bei der Endlagersuche wird den Menschen Sand in die Augen gestreut»

Endlagersuche Dass sich das Zürcher Weinland am besten für ein Endlager eignen würde, das sei schon sei Jahrzehnten bekannt, sagt Geologe Marcos Buser. Doch politische Motive hätten die gründliche Untersuchung der Region bisher verzögert. Mehr...


Videos


Fremder Nager
Die Bisamratte teilt sich zwar den Lebensraum ...

SVP schweigt über Urheber des Wurm-Plakats

Andelfingen Drei Anfragen, keine Antwort: Die SVP sagt nicht, bei wem sie das Wurm-Plakat bestellt hat. Mehr...

«Heisse Zelle» an Rheinufer erhitzt Gemüter

Endlager Während die Nagra ihre Tiefbohrungen durchführt, geht der Streit um die oberirdischen Bauten des Endlagers in die nächste Runde. Die eigentliche Diskussion beginnt nächstes Jahr. Mehr...

Kleinkrieg eines Geschäftsinhabers mit der Zürcher Seepolizei auf dem Rhein ufert aus

Eglisau Weil ein Inhaber eines Sportgeschäfts es versäumt hatte, für ein Rheinschwimmen eine schriftliche Bewilligung einzuholen, wurde er wegen einer Übertretung gebüsst. Doch die Busse lehnte der Mann ab – nicht zum ersten Mal. Mehr...

Zu dritt gegen «diktatorischen Plan»

Endlager Eine Nagra-freundliche und drei Endlager-kritische Organisationen stellten sich in Marthalen vor und diskutierten mit der Bevölkerung über das mögliche Tiefenlager für Atommüll im Zürcher Weinland. Mehr...

Benkemer besuchen ihre – mögliche – Zukunft

Endlager Die Benkemer Bürger sind, was das Endlager angeht, etwas gebrannte Kinder. Letzte Woche besuchte eine erste Delegation aus Benken das atomare Zwischenlager im Aargau und das Felslabor im Jura. Der Besuch beeindruckte, gab aber auch zu denken. Mehr...

Projekt Grundeinkommen geht weiter – irgendwie

Rheinau Die Initianten des Grundeinkommen-Versuchs wollen diesen in irgendeiner Form weiterführen. Ob der Gemeinderat ein Folgeprojekt ideell unterstützt, ist aber offen. Mehr...

Die Zuckerrübe mit dem roten Vater

Weinland Randensaft wird als natürlicher Farbstoff genutzt, so etwa zum Färben von Joghurt. Manchmal greift aber auch die Natur selber in den Farbtopf – und färbt Zuckerrüben rot. Mehr...

Keine Extrawurst für die Deutschen

Endlager Lautstark wehrte sich Deutschland gegen die grenznahen Tore zum Schweizer Endlager. Doch der Bundesrat geht nicht speziell auf den deutschen Protest ein. Mehr...

Nachbars Garten als Katzenklo – Halter sollen ihre Vierbeiner sensibilisieren

Berg am Irchel Katzen koten in fremde Gärten – in Berg am Irchel im Flaachtal ist das Problem seit Längerem so gross, dass der Gemeinderat im Mitteilungsblatt einen Aufruf platziert hat. Mehr...

Staatsanwältin fordert härtere Strafen

Andelfingen Am zweiten Tag des Rheinfallprozesses verstrickten sich die vier Angeklagten in Widersprüchen. Und die Staatsanwältin will sie länger hinter Gitter sehen. Mehr...

Zürcher Gemeinden verstossen am Rhein gegen Kantonsrecht

Weinland Schaffhauser oder deutsche Interessenten sollen am Zürcher Rheinufer keinen Bootsplatz bekommen. Doch nun hat der Bezirksrat den Rheinauer Gemeinderat zurückgepfiffen. Mehr...

Verheerende Schweinepest kommt näher

Landwirtschaft/Jagd Die Afrikanische Schweinepest nähert sich von Osten her der deutschen Grenze. Auch im Kanton Zürich und in der Region ist man in Alarmbereitschaft. Mehr...

Riesige Windräder rücken näher

200 Meter hoch Der Kanton Schaffhausen denkt darüber nach, Grosswindanlagen zu bauen. Diese wären auch vom Weinland aus zu sehen – und doppelt so hoch wie das Sulzerhochhaus. Mehr...

Deutscher Druck nimmt weiter zu

Endlager Klipp und klar bezieht der deutsche Nachbar erneut kritisch Stellung zum Schweizer Endlager – dieses läge nahe an der Staatsgrenze. Mehr...

Deutsche fordern mehr Abstand zur «heissen Zelle» im Endlager

Atommüll Von Konstanz bis Waldshut wehren sich die deutschen Landkreise und Gemeinden gegen das Schweizer Endlager. Sie wollen mehr Distanz der Anlagen zur Staatsgrenze. Mehr...

Nagra bohrt 1360 Meter tief in den Untergrund

Trüllikon Rund drei Jahre nach Einreichung von acht Bohrgesuchen hat die Nagra am Dienstagnachmittag mit der ersten Tiefbohrung im Weinland begonnen. Damit startet die entscheidende Phase. Mehr...

Den Deutschen mitten in die schöne Aussicht

Endlager Die Nagra hat für das Tor zum Endlager einen alten Standortvorschlag wieder ins Spiel gebracht.Von Marthalen aus ist dieser Standort zwar nicht zu sehen, dafür umso besser aus der deutschen Gemeinde Lottstetten. Mehr...

Infografik

Der Kanton als Schloss- und Schutzherr

Schlösser Im Kanton Zürich gibt es 38 Schlossbauten, die alle unter Schutz stehen. Der Unterhalt der historischen Bauten geht ins Geld. Mehr...

Wenn ein Castorbehälter von der Eisenbahnbrücke stürzen würde

Endlager Die Atomzüge ins Weinland würden über die gut 30 Meter hohe Brücke bei Andelfingen rollen. Was passiert, wenn es dort zu einem Unglück kommt? Mehr...

Nagra will der Erosion auf den Zahn fühlen

Endlager In Andelfingen, Kleinandelfingen und Marthalen liegen aktuell drei Bohrgesuche der Nagra zur Einsicht auf.In den Gesuchen geht es um einstige und zukünftige Eiszeiten. Mehr...

Nagra bohrt wegen zukünftiger Eiszeiten

Endlager Eine neue Eiszeit und riesige Gletscher stossen ins Mittelland vor – was wären die Folgen für ein Endlager im Untergrund? Würden sie den Atommüll durch Erosion freilegen? Die Nagra will in die obersten Gesteinsschichten bohren,um Antworten auf solche Fragen zu finden. Mehr...

Eisenbahnfan sammelt alte Postkarten –und die eigenen Zeitungsartikel darüber

Sammelwut Man kann Briefmarken oder Postkarten sammeln. Aber auch die Artikel, die dann darüber in der Presse erscheinen. Wie man das macht, zeigt ein deutscher Sammler. Mehr...

Kritik aus Berlin am Schweizer Vorgehen

Beteiligung Das Schweizer Bundesamt für Energie ist stolz darauf, dass bei der Platzierung des «Tors zum Endlager» die Regionalkonferenzen relativ viel mitreden können. Ganz anders sieht dies das vergleichbare Bundesamt auf der deutschen Seite. Mehr...

Heuschrecken aufschrecken, aber richtig

Flaach Landwirte stehen unter Druck, wirtschaftlich zu produzieren. Damit gerät aber die Natur unter Druck. Das Ziel von Vernetzungsprojekten ist es, beides zu ermöglichen. Mehr...

Subtiler Wortstreit um das Endlager

Endlager Seit die Nagra im Zürcher Unterland geeignete Standorte für Sondierbohrungen sucht, ist das Wort «Endlager» auch in der Region ein Begriff. Wer dafür oder dagegen ist, den erkennt man meist an seiner Sprache. Mehr...

Warten auf die Rückkehr des Königs

Thurauen Seit Jahren warten Vogelschützer gespannt auf die Rückkehr des Fischadlers ins Gebiet von Rhein und Thur. Auch der Kanton würde den König der Lüfte willkommen heissen. Mehr...

Wo der Opalinuston ans Tageslicht kommt

Endlager Er ist vielleicht das am besten untersuchte Gestein der Schweiz – der Opalinuston. Während dieser Ton im Weinland hunderte Meter unter der Erdoberfläche liegt, kann man ihn weiter nördlich im Kanton Schaffhausen sehen und anfassen. Mehr...

Atomare Anlage im Kopf macht mehr Angst

Endlager Eine neue Studie ist zu einem Ergebnis gekommen, das so manch einen erstaunen mag. So ist die Ablehnung von atomaren Anlagen in jenen Regionen grösser, wo es gar keine solchen Anlagen gibt. Gelassener sind die Leute daher im Aargau. Mehr...

Einmal freiwillig im «Knast» wohnen

Andelfingen Wer einmal in einem Kittchen wohnen will, ohne straffällig zu werden,der hat in Andelfingen die Möglichkeit dazu. Im alten Bezirksgefängnis ist eine Wohnung ausgeschrieben. Mehr...

Dank genauerer Messung: Die Schweiz ist grösser geworden

Zürich In vielen Gemeindepublikationen ist derzeit die Rede von einem Bezugsrahmenwechsel. Hinter dem Wechsel steht ein Grossprojekt der Landesvermessung. Mehr...

«Bei der Endlagersuche wird den Menschen Sand in die Augen gestreut»

Endlagersuche Dass sich das Zürcher Weinland am besten für ein Endlager eignen würde, das sei schon sei Jahrzehnten bekannt, sagt Geologe Marcos Buser. Doch politische Motive hätten die gründliche Untersuchung der Region bisher verzögert. Mehr...

Fremder Nager
Die Bisamratte teilt sich zwar den Lebensraum ...

Stichworte

Autoren