Zum Hauptinhalt springen

Schmuggel trotz LockdownStillstand des Luftverkehrs tangierte Drogenhandel nicht

Obwohl während mehrerer Wochen kaum Flugzeuge in Kloten landeten, kamen die Drogen weiterhin in gewohnter Menge in die Schweiz.

Lange Zeit ging am Flughafen in Kloten gar nichts mehr. Die Drogenschmuggler fanden trotzdem Wege, ihre Ware ins Land zu bringen.
Lange Zeit ging am Flughafen in Kloten gar nichts mehr. Die Drogenschmuggler fanden trotzdem Wege, ihre Ware ins Land zu bringen.
Bild: Urs Jaudas

Der Flughafen in Kloten ist nicht nur Tor zur Welt, sondern auch Umschlagplatz für kiloweise Kokain und andere Drogen. Allein letztes Jahr stellten die Kantonspolizei und die Eidgenössische Zollverwaltung am Flughafen über vier Tonnen Drogen sicher. Mal kommen die Betäubungsmittel auf dem Frachtweg ins Land, ein anderes Mal werden sie in Präservative abgefüllt im Körper eines sogenannten Bodypackers entdeckt. Auch Teddybären mussten schon als Versteck für Drogen hinhalten.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.