Zum Hauptinhalt springen

Kloten saniert VerbindungsstrasseStrasse nach Gerlisberg wird erneuert

Der Bau einer neuen Wasserleitung sorgt in Kloten auch gleich für eine grössere Strassensanierung. Die Arbeiten haben schon begonnen und führen auf der Gerlisbergstrasse zu gewissen Einschränkungen.

Von Kloten (hier bei der Ecke Ackerstrasse) in Richtung stadtauswärts bleibt die Gerlisbergstrasse ab sofort für die nächsten Wochen und Monate gesperrt.
Von Kloten (hier bei der Ecke Ackerstrasse) in Richtung stadtauswärts bleibt die Gerlisbergstrasse ab sofort für die nächsten Wochen und Monate gesperrt.
Foto: Christian Wüthrich

Die industriellen Betriebe der Stadt Kloten sanieren aktuell einen besonders wichtigen Teil ihres Wasserleitungsnetzes. Deswegen bleibt die Gerlisbergstrasse ab sofort auf dem unteren Teilstück unterbrochen. Betroffen ist ein Abschnitt von rund einem Kilometer Länge zwischen dem Wohnquartier vom Abzweiger Ackerstrasse an bis hinauf zum Abzweiger Biggelstrasse, wo die Strasse eine scharfe Kurve macht.

Dort, am Rand der Flughafenstadt, liegt nämlich eine alte Grauguss- und Eternit-Transportwasserleitung aus dem Jahr 1953/54, die das Wohnquartier direkt unter der Anflugschneise der Piste 28 (bei der Fussballanlage Stighag) mit frischem Trinkwasser aus einem Reservoir unterhalb des Friedhofs versorgt.

Aus betrieblichen Gründen, wie es seitens der Stadt heisst, kann die neue Wasserleitung nicht in einem Arbeitsvorgang unmittelbar an der bestehenden Lage der alten Leitung eingebaut werden. So muss ein neuer Graben parallel dazu erstellt werden. Denn die alte Wasserzufuhr müsse aus Gründen der Versorgungssicherheit bis zum Bauabschluss der neuen Leitung in Betrieb bleiben.

Alte Leitung bleibt im Boden

Die alte Leitung liegt heute direkt unter dem parallel zur Strasse verlaufenden Radweg. Da dieser erst später gebaut wurde und aktuell noch in einem guten Zustand ist, wird er nicht angetastet. Die bisherige Leitung wird somit auch nach der Abschaltung im Boden bleiben. Sie werde am Ende «verfüllt», erklärt Daniel Bär, Leiter des Tiefbauamts der Stadt Kloten, damit es wegen der Hohlräume später zu keiner Absenkung an der Oberfläche kommen könne. «Es wäre nicht verhältnismässig und ökologisch, alte Leitungen ausserhalb des Perimeters auszugraben.»

Die Verbindung von Augwil nach Gerlisberg ist derzeit auch eine Baustelle und kann voraussichtlich bis Mitte Mai nicht befahren werden, weil hier an der Grenze zur Gemeinde Lufingen ebenfalls an der Strasse gebaut wird.
Die Verbindung von Augwil nach Gerlisberg ist derzeit auch eine Baustelle und kann voraussichtlich bis Mitte Mai nicht befahren werden, weil hier an der Grenze zur Gemeinde Lufingen ebenfalls an der Strasse gebaut wird.
Foto: Christian Wüthrich
Aus Kloten gibt einzig hier (Ecke Pigna/Hans im Glück) vom Graswinkel-Quartier her via Rank- und Biggelstrasse ein Durchkommen nach Gerlisberg und zum Friedhof Chloos.
Aus Kloten gibt einzig hier (Ecke Pigna/Hans im Glück) vom Graswinkel-Quartier her via Rank- und Biggelstrasse ein Durchkommen nach Gerlisberg und zum Friedhof Chloos.
Bild: Christian Wüthrich
Auch die Verbindung von Bassersdorf her via diese Strasse nach Gerlisberg (Blick von Gerlisberg her) bleibt bis Ende Juni geschlossen, da die Gemeinde Bassersdorf im unteren Bereich auch Wasserleitungen saniert in dieser Zeit.
Auch die Verbindung von Bassersdorf her via diese Strasse nach Gerlisberg (Blick von Gerlisberg her) bleibt bis Ende Juni geschlossen, da die Gemeinde Bassersdorf im unteren Bereich auch Wasserleitungen saniert in dieser Zeit.
Bild: Christian Wüthrich
1 / 3

Da die Gerlisbergstrasse im besagten Abschnitt zwischen dem Klappenschacht Bösmoos (auf halbem Weg nach Gerlisberg) und der Abzweigung Ackerstrasse (am Stadtrand) in einem eher schlechten Zustand ist, habe man sich gleich für den Einbau der neuen Leitung unter der Strasse und somit für eine komplette Sanierung dieser Verbindung zum Friedhof und nach Gerlisberg entschieden.

Bauarbeiten dauern bis September

Somit bleibt die Strasse vorläufig gesperrt, der Fuss- und Radweg ist jedoch weiterhin offen. Umleitungen sind signalisiert. Das Vorhaben wird in zwei Etappen ausgeführt. Die erste Etappe hat bereits begonnen. Dies betrifft den Abschnitt Ackerstrasse bis zum Abzweiger zum Friedhof (Augwilerstrasse) und dauert voraussichtlich bis Mitte Juni. Die zweite Etappe im Bereich Augwilerstrasse bis Klappenschacht Bösmoos (Biggelstrasse) wird anschliessend ausgeführt. Bis Mitte September dieses Jahres soll alles fertig sein. Der Stadtrat hat für das Sanierungsprojekt einen Gesamtkredit von rund 460’000 Franken bewilligt.