Zum Hauptinhalt springen

Wissenschaftler in der KritikSVP will Corona-Taskforce abschaffen

In der grössten Partei hat man genug von der «Kommunikations-Kakofonie» der Expertengruppe.

SVP-Nationalrätin Esther Friedli hat genug von der Corona-Taskforce des Bundes.
SVP-Nationalrätin Esther Friedli hat genug von der Corona-Taskforce des Bundes.
Foto: Anthony Anex (Keystone)

SVP-Nationalrätin Esther Friedli wagte diese Woche den Frontalangriff auf die wissenschaftliche Corona-Taskforce des Bundes. In der Wirtschaftskommission stellte sie kurzerhand den Antrag, die Beratergruppe abzuschaffen. «Die Kommunikations-Kakofonie der Taskforce löst in der Bevölkerung und in der Wirtschaft eine grosse Verunsicherung aus und ist beschämend», sagt Friedli. Mühe bereitet ihr auch, dass die Experten für ihre Aussagen keine Verantwortung übernehmen müssten. «Aus meiner Sicht braucht es sie so nicht.»

Der Taskforce wurde zuletzt vorgeworfen, sie verbreite Alarmismus und mache unklare Prognosen. Zudem kam es zu widersprüchlichen Äusserungen einzelner Mitglieder. Friedli hat sich auch an Aussagen zu den Restaurants gestört. Die Taskforce empfiehlt mittlerweile, diese zu schliessen. «Das ist Gift für die Branche», sagt Friedli, die selbst als Gastronomin tätig ist. Und sie betont, dass in den Restaurants «sehr strenge Schutzkonzepte» gelten würden.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.