Zum Hauptinhalt springen

Corona-JahrSwatch mit erstem Jahresverlust in der Geschichte des Konzerns

Der Uhrenkonzern hat im letzten Jahr über 30 Prozent weniger umgesetzt; der Reinverlust beläuft sich auf 53 Millionen Franken. 2019 erwirtschaftete der Konzern noch einen Gewinn von 748 Millionen Franken.

Konzernchef Nick Hayek musste erstmals in der fast dreissigjährigen Geschichte des Unternehmens einen Verlust bekanntgeben.
Konzernchef Nick Hayek musste erstmals in der fast dreissigjährigen Geschichte des Unternehmens einen Verlust bekanntgeben.
Foto: Anthony Anex (Keystone)

Die Swatch Group hat im Coronajahr 2020 deutlich weniger Uhren verkauft. Gebremst haben die im Frühjahr verordneten Geschäftsschliessungen und Einschränkungen im Tourismus bis hin zum Jahresende.

Der Konzern konnte den Umsatz aber im 2. Halbjahr gegenüber dem 1. Halbjahr massiv steigern. Der Umsatz schrumpfte um satte 32,1 Prozent auf 5,60 Milliarden Franken, wie Swatch am Donnerstag mitteilte. Analysten hatten mit einem noch stärkeren Umsatzrückgang gerechnet. Im ersten Halbjahr 2020 waren die Verkäufe noch um über 46 Prozent eingebrochen.

Die schwache Umsatzentwicklung schlug auf die Ergebnisse durch: Swatch weist noch ein Betriebsergebnis von 52 Millionen nach 1,02 Milliarden Franken im Jahr davor aus. Und unter dem Strich resultierte ein Reinverlust von 53 Millionen nach einem Gewinn von 748 Millionen Franken im Jahr zuvor.

An die Aktionäre will Swatch eine Dividende von 3,50 Franken je Inhaber- und von 0,70 Franken je Namenaktie bezahlen. 2019 waren es 5,50 bzw. 1,10 Franken.

Der Konzern sieht für 2021 gute Chancen, dass sich die Umsätze in Lokalwährungen denjenigen von 2019 annähern werden, mit deutlich verbesserten Margen. Der Auftragsbestand im Produktionsbereich lag per Ende Jahr nur noch -4 Prozent unter Vorjahr.

SDA

2 Kommentare
    M. Cercamondi

    Was ist bei Swatch die Motivation für 2021? Sollen die Mitarbeiter Angst um ihre Jobs haben?