Zum Hauptinhalt springen

Stadtparlament von KlotenDas «tote Pferd» Ruftaxi kommt nicht mehr zurück

Das Klotener Stadtparlament hat eine SP/SVP-Motion für ein Ruftaxi nach Gerlisberg knapp abgewiesen. Auch weil die Grünen die Seite gewechselt haben.

Gerlisberg hatte zwei Jahre lang einen Testbetrieb mit einem Ruftaxi. Dieses Angebot ist nun definitiv gestrichen.
Gerlisberg hatte zwei Jahre lang einen Testbetrieb mit einem Ruftaxi. Dieses Angebot ist nun definitiv gestrichen.
Archivbild: Sibylle Meier

Es war ein verzweifelter Versuch, das Ruftaxi zwischen Kloten und Gerlisberg doch noch zu retten. Doch daraus ist nichts geworden. Das Stadtparlament stimmte am Dienstagabend mit zwei Stimmen Differenz gegen das öffentliche Transportangebot auf Abruf. Letztlich lautete das Verdikt 16 zu 14 Stimmen gegen die definitive Einführung des Ruftaxis.

Die «unheilige Allianz» von SP und SVP, die bei der Einreichung der Motion gewisse Hoffnungen befeuert hatte, spielte zwar auch bei der Abstimmung im Schluefwegsaal. Nebst Motionär Ueli Morf (SVP) schlug sich aus der 10-köpfigen Fraktion auch seine Parteikollegin Sabrina Manhart auf die Befürworterseite, auf welcher sich SP, GLP und EVP zeigten. Aber weil zugleich der bürgerliche Block von SVP, FDP und CVP dagegen votierte und überraschenderweise auch von den Grünen unterstützt wurde, fährt das Ruftaxi nun definitiv nicht mehr.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.