Zum Hauptinhalt springen

Tödlicher Badeunfall in Horgen

An der Seegartenstrasse in Horgen ist es am Montag zu einem tödlichen Badeunfall gekommen. Ein 23-jähriger Mann aus Pakistan konnte nur noch tot geborgen werden.

Tödlicher Badeunfall in Horgen: Der Bereich an der Seegartenstrasse war am Montag abgesperrt.
Tödlicher Badeunfall in Horgen: Der Bereich an der Seegartenstrasse war am Montag abgesperrt.
Moritz Hager
Polizei und Ambulanz waren vor Ort. Der Unfall ereignete sich in der Nähe der ehemaligen Papierfabrik.
Polizei und Ambulanz waren vor Ort. Der Unfall ereignete sich in der Nähe der ehemaligen Papierfabrik.
Moritz Hager
...weist auf die Tragödie hin.
...weist auf die Tragödie hin.
Moritz Hager
1 / 4

Polizei, Ambulanz, Feuerwehr und ein weisses Zelt am Seeufer: An der Seegartenstrasse in Horgen, in der Nähe der ehemaligen Papierfabrik, hat am Montag ein Badeunfall ein tödliches Ende genommen.

Wie die Kantonspolizei Zürich mitteilt, ging kurz nach 14 Uhr die Meldung ein, wonach an der besagten Stelle jemand ertrunken sei. Die Taucher der Seepolizei machten sich auf die Suche nach dem Verunfallten. Kurze Zeit später konnten sie einen 23-jährigen Mann aus Pakistan etwa zehn Meter vom Ufer entfernt in einer Tiefe von drei Metern bergen. Trotz sofortiger Reanimation verstarb er noch vor Ort.

Opfer war ein Asylsuchender aus der Region

Bei dem Verstorbenen handelt es sich um einen in der Region untergebrachten Asylsuchenden. Dies bestätigt Ralph Hirt, Mediensprecher der Kantonspolizei Zürich, auf Anfrage. Eine Gruppe von Asylsuchenden hatte sich zum Zeitpunkt des Unfalls an der Seegartenstrasse im Uferbereich aufgehalten. Die anderen Mitglieder der Gruppe würden nach dem tödlichen Unfall von einem Care-Team betreut, sagt Hirt.

Nebst der Kantonspolizei Zürich standen Funktionäre der Gemeindepolizei sowie der Feuerwehr Horgen, ein Ambulanzteam des Spitals Horgen sowie der Seerettungsdienst Horgen im Einsatz.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch