Zum Hauptinhalt springen

Steigende Flusspegel in der Region Thur und Töss führen Hochwasser

Heftige Regenfälle haben die Flusspegel stark ansteigen lassen. Am Freitag wurde zuerst die Hochwassermarke der Thur überschritten, dann diejenige der Töss in Freienstein und Wülflingen.

Die Hochwasser führende Thur bahnt sich am Freitag bei Altikon ihren Weg.
Die Hochwasser führende Thur bahnt sich am Freitag bei Altikon ihren Weg.
Foto: Marc Dahinden

Das aktuelle Tauwetter mit den Starkregenfällen zeitigt Folgen: Die Pegel vieler Flüsse und Bäche sind in der Nacht auf Freitag in den Bezirken Winterthur und Andelfingen rasch angestiegen. Mancherorts wurden die Hochwassermarken überschritten. Die Thur bei Andelfingen führt seit Freitagmorgen um 03.30 Uhr Hochwasser. Das bedeutet, dass zu diesem Zeitpunkt 500 Kubikmeter Wasser pro Sekunde geflossen sind. Während des Tages pendelte die Abflussmenge zwischen 540 bis 560 Kubikmeter Wasser pro Sekunde.

Normalerweise führt die Thur im Januar im Schnitt über zehnmal weniger Wasser. Das letzte Thur-Hochwasser gab es im vergangenen August. Normalerweise führt der Fluss laut Statistik im Schnitt nur etwa alle zwei Jahre so viel Wasser wie jetzt.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.