Zum Hauptinhalt springen

Trotz ersten Vogelgrippe-Fällen darf Geflügel weiterhin ins Freie

Zwei tote Reiherenten wurden Ende November sowohl am linken, wie auch am rechten Zürichseeufer gefunden. Obwohl dies die ersten beiden Vogelgrippe-Fällen der Region sind, sieht der Bund keinen Anlass zur Verschärfung der Massnahmen.

Hühner im Kanton Zürich haben immer noch freien Auslauf. Die Frage ist, wie lange noch.
Hühner im Kanton Zürich haben immer noch freien Auslauf. Die Frage ist, wie lange noch.
Symbolbild, Keystone

Im Hafen Engelhaab in Wädenswil und im Strandbad Männedorf wurden am 27. November zwei tote Enten entdeckt. Bei beiden haben Experten einen Befall mit dem Vogelgrippevirus H5N8 festgestellt. Das Virus hat nun auch den Zürichsee erreicht.Allerdings führten diese Einzelfälle nicht zu mehr Massnahmen lässt das Veterinäramt des Kantons Zürich (Veta) verlauten. Die Schweiz werde als ein einziges Kontrollgebiet verstandenund die vom Bundesamt für Lebensmittelsicherheit und Veterinärwesen (BLV) angeordneten Massnahmen gelten nach wie vor. Weitere Entscheidungen hängen von der Anzahl und der Art der infizierten Vögel ab.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.