Ihr Browser ist veraltet. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser auf die neueste Version, oder wechseln Sie auf einen anderen Browser wie ChromeSafariFirefox oder Edge um Sicherheitslücken zu vermeiden und eine bestmögliche Performance zu gewährleisten.

Zum Hauptinhalt springen

Friedensprozess im Nahen OstenAuch Marokko normalisiert Beziehungen mit Israel

Nimmt er diplomatische Beziehungen zu Israel auf? Marokkos König Mohammed VI.

Kritiker zollen Trump Respekt

SDA

12 Kommentare
Sortieren nach:
    B.Kerzenmacherä

    VeröffentlichtVor 20 Sekunden

    Die Aufwertung Israels und der wirtschaftliche Fortschritt der sich anbahnt und daraus entwickeln kann ist zu begrüssen. Ob aber all die anti-israelische Ideologie in den arabischen Ländern nennenswert geändert werden kann ist sehr ungewiss. Die Golfstaaten haben in den letzten Jahrzehnten dauerhaft ca. 10 Millionen. Gastarbeiter importiert, von denen die meisten unter rechtlichen und wirtschaftlichen Bedingungen arbeiten, die irgendwo zwischen Leibeigenschaft und Frühkapitalismus liegen. Die Brüder aus dem ehemaligen Mandatsgebiet Palästina hatten es, von Jordanien abgesehen, viel schwerer in die arabischen Gesellschaften aufgenommen zu werden. Israel hat auf der anderen Seite fast eine Million Jud en aus den arabischen Ländern und dem Iran eingebürgert. Die Probleme mit den Palästinensern im Gaza und der Westbank, die Beziehungen zu Libanon, Syrien und Iran sind kein Millimeter verändert oder gar verbessert. Kürzlich gab es ein erfolgreiches Attentat auf einen iranischen Atomwissenschaftler, die Rache dafür steht noch aus.