Zum Hauptinhalt springen

Kolumne von Markus SommTrump sagt die Wahrheit

Die Europäer hassen den US-Präsidenten. Das sagt allerdings mehr über den Niedergang Europas aus als über den Mann im Weissen Haus.

Seit Dschingis Khan litt kein ausländischer Herrscher in Europa unter einem solch miserablen Ruf: Ein Demonstrant schlägt in London auf eine Donald-Trump-Puppe ein (6. Juni 2020).
Seit Dschingis Khan litt kein ausländischer Herrscher in Europa unter einem solch miserablen Ruf: Ein Demonstrant schlägt in London auf eine Donald-Trump-Puppe ein (6. Juni 2020).
Foto: Frank Augstein (Keystone)

Bloss 6 Prozent der Dänen, 11 Prozent der Deutschen, 13 Prozent der Briten möchten Donald Trump wiedergewählt sehen, wogegen ihn überwältigende Mehrheiten ins Pfefferland wünschen: Selten war ein amerikanischer Präsident in Europa so unbeliebt wie Trump. Dies ergab eine Umfrage, die YouGov Deutschland, ein Meinungsforschungsinstitut, vor kurzem in sechs europäischen Ländern vorgenommen hat. Wären die Schweizer befragt worden, sähe das Resultat kaum anders aus. Verbreitet ist unter Europäern auch die Ansicht, Trumps Politik habe sich auf das eigene Land nur negativ ausgewirkt: 69 Prozent der Deutschen glauben das, und selbst eine Mehrheit der Briten, der engsten Verbündeten der USA, sehen das so; ja Trump ist dermassen verhasst, dass viele Europäer denken, er habe ihnen sogar ganz persönlich geschadet. In Spanien etwa stehen 44 Prozent unter diesem Eindruck, wobei man sich fragt, woran sie das festmachen. Hat Trump je in Spanien interveniert?

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.