Ihr Browser ist veraltet. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser auf die neueste Version, oder wechseln Sie auf einen anderen Browser wie ChromeSafariFirefox oder Edge um Sicherheitslücken zu vermeiden und eine bestmögliche Performance zu gewährleisten.

Zum Hauptinhalt springen

Umstrittene Elefanten-HochzeitUBS und Credit Suisse legen Fusionsgespräche auf Eis

«Beide Präsidenten wollen diese Fusion», schreibt das Magazin «Bilanz». Die Banken selbst halten sich bedeckt. Im Bild: Urs Rohner von der Credit Suisse.

Reuters/sep

1 Kommentar
Sortieren nach:
    Rolf Rothacher

    Mittelfristig werden UBS und CS untergehen, wenn sie sich nicht mit anderen Banken verbinden. Sie sind zu gross, um nur in der Schweiz zu wirken. Sie sind zu klein, um international mithalten zu können. Nur in der Vermögensverwaltung sind sie noch stark. Doch ihre Stellung bröckelt. Frisches Geld wandert meist woanders hin.

    Ohne grosses Investmentbanking kann man Anleger nicht mehr mit allen Produkten bedienen, die sie verlangen. Durch die heutigen Regelungen sind UBS und CS aber die Hände weitgehend gebunden. Da hilft nur Grösse, um mit US-Banken, zunehmend auch chinesischen Banken sowie digitalen Schwergewichten mitzuhalten.

    Das mag uns in der Schweiz bekümmern. Doch besser, eine einzige grosse Bank als gar keine grössere Bank mehr. Oder wir verzichten auf 50'000 Arbeitsplätze (Banken + Handwerker und andere Dienstleister) und damit auf 70 Milliarden Einkommen oder 7 Milliarden für die AHV jedes Jahr.

Mehr zum thema