Zum Hauptinhalt springen

16-Jähriger am Bahnhof Stettbach verprügelt

In der Nacht auf Samstag wurde ein Jugendlicher von zwei Unbekannten am Bahnhof Stettbach angegriffen und verletzt. Die Stadtpolizei Zürich sucht Zeuginnen und Zeugen.

Am Bahnhof Stettbach wurde in der Nacht auf Samstag ein 16-Jähriger von zwei Unbekannten angegriffen und verletzt.
Am Bahnhof Stettbach wurde in der Nacht auf Samstag ein 16-Jähriger von zwei Unbekannten angegriffen und verletzt.
Google Maps

Gemäss ersten polizeilichen Erkenntnissen und Aussagen des 16-jährigen Opfers wartete dieser kurz vor 01.30 Uhr in einem Wartehäuschen im Untergeschoss des Bahnhofs Stettbach auf den Zug. Später kamen zwei junge Männer auf ihn zu, die unvermittelt begannen, auf den Jugendlichen einzuschlagen.

Anschliessend rissen sie ihn an den Haaren aus dem Wartehäuschen auf das Perron und danach auf die Rolltreppe ins Erdgeschoss. Dort gelang es ihm, die Flucht zu ergreifen. Die unbekannten Täter konnten ihn jedoch wieder einholen und traktierten ihn mit den Füssen gegen den Kopf und den Oberkörper. Abermals gelang dem Jugendlichen die Flucht und er konnte die Polizei alarmieren. Die Täter flüchteten darauf in unbekannte Richtung. Das Opfer begab sich nach einer ersten polizeilichen Befragung mit Prellungen und Schürfungen in Spitalpflege.

Wie die Stadtpolizei Zürich am Samstag mitteilt, ist der eine Täter ca. 20 Jahre alt, muskulöser Statur, 180 bis 190 cm gross, trug einen Dreitagebart und ein schwarzes Kurzarm-Shirt und hatte eine Umhängetasche der Marke Gucci bei sich. Der zweite Täter ist ca. 20 Jahre alt, schlank, ca. 170 bis 180 cm gross und trug ein grünes Militärshirt.

Zeugenaufruf

Die Polizei sucht Personen, die in der Nacht auf Samstag, 23. Juni 2018, zwischen 01.20 und 01.40 Uhr im Unter- oder Erdgeschoss des Bahnhofs Stettbach Beobachtungen gemacht haben, die im Zusammenhang mit dem geschilderten Vorfall stehen könnten. Sie werden gebeten, sich bei der Stadtpolizei Zürich, Tel. 0 444 117 117, zu melden.

Polizei/ahu

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch