Zum Hauptinhalt springen

«Ich will unter islamischem Gesetz leben»

Was geht in einer Frau vor, die sich mit ihrem vierjährigen Sohn dem Jihad anschliessen will? Und kann allein eine terroristische Gesinnung strafbar sein? Der Prozess um eine Winterthurer Konvertitin in Bellinzona liess tief blicken.

Im Tschador, das Gesicht unbedeckt, erschien die Angeklagte F.S. gestern vor dem Bundesstrafgericht Bellinzona. Der amtliche Verteidiger (rechts) rechtfertigte ihr Verhalten mit Rosa Luxemburgs «Freiheit des Andersdenkenden».
Im Tschador, das Gesicht unbedeckt, erschien die Angeklagte F.S. gestern vor dem Bundesstrafgericht Bellinzona. Der amtliche Verteidiger (rechts) rechtfertigte ihr Verhalten mit Rosa Luxemburgs «Freiheit des Andersdenkenden».
Keystone

«Alle Ihre Fragen sind so persönlich und die ganze Welt schaut zu», sagte die Angeklagte F. S. Es war der Moment, in dem ihre Stimmung kippte und sie anfing, die Aussage vor dem Bundesstrafgericht in Bellinzona zu verweigern. Es schien, als würde ihr die ganze mediale Aufmerksamkeit für diesen Fall ganz plötzlich bewusst.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.