Zum Hauptinhalt springen

800000 Franken für das Züri Fäscht

Der Kanton verdoppelt seine Unterstützung für das Züri Fäscht. Der Kantonsrat hat am Montag mit 162 zu 2 Stimmen einen Lotteriefonds-Beitrag von 0,8 Mio. Franken bewilligt.

Mit fast einer Million Franken unterstützt der Kanton Zürich das Züri Fäscht.
Mit fast einer Million Franken unterstützt der Kanton Zürich das Züri Fäscht.
Keystone

Nachdem es bei der letzten Ausgabe im Jahr 2013 wegen der vielen Leute Ansätze für eine Massenpanik gab, müssen die Veranstalter in diesem Jahr mehr in das so genannte «Crowd Management» investieren.

Die Menschenmassen - erwartet werden vom 1. bis am 3. Juli rund zwei Millionen Besucher - sollen aktiver gelenkt werden, damit es nicht wieder zu brenzligen Situationen kommt. Gleichzeitig werden die Verkaufsstände weniger zentral platziert, was dem Verein rund 100000 Franken weniger einbringt.

ZVV verzichtet wegen Grossandrang auf Nachtzuschlag

Höhere Ausgaben hat der Verein in diesem Jahr aber nicht nur wegen der Sicherheit, sondern auch wegen des Zürcher Verkehrsverbundes (ZVV). Dieser wird am Züri-Fäscht-Wochenende offiziell auf den Nachtzuschlag verzichten, weil Verkauf und Kontrolle des Zuschlages angesichts der Menschenmassen unmöglich wären.

An den Automaten käme es zu langen Schlangen. Auch das Lösen über das Handy wäre keine Lösung, weil das Netz zusammenbrechen würde. Dem ZVV entgehen dadurch etwa 1,9 Millionen Franken, wovon er 900000 Franken von den Organisatoren gedeckt haben will.

Stadt Zürich entscheidet am 8. Juni

Neben dem Kanton soll auch die Stadt Zürich den Grossanlass mit einem namhaften Beitrag unterstützen. Der Stadtrat beantragt beim Gemeinderat rund 700000 Franken, das sind 3000000 mehr als 2013.

Zudem erbringt die Stadt auch in diesem Jahr unentgeltliche Leistungen in der Höhe von 900000 Franken, unter anderem für die Stromversorgung und die Reinigung. Der Gemeinderat wird am 8. Juni über den Beitrag entscheiden.

SDA/mst

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch