Kirche

«Jede Gegenstimme tut weh»

Am 1. Oktober wählt das Parlament der Reformierten den Kirchenratspräsidenten. Amtsinhaber Michel Müller muss sich gegen zwei Herausforderer durchsetzen.

Kirchenratspräsident Michel Müller: «Ich stehe auch für all jene, die Veränderung wollten».

Kirchenratspräsident Michel Müller: «Ich stehe auch für all jene, die Veränderung wollten». Bild: Johanna Bossart

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Herr Müller, Sie sind der erste Kirchenratspräsident, dessen Wiederwahl infrage gestellt wird. Hat Sie das gekränkt?
Es wäre natürlich angenehmer, wenn es keine Gegenkandidatur gäbe. Ich habe mich mit vollem Elan für das Amt engagiert, da tut jede Gegenstimme weh. So haben die Synodalen aber eine Wahl. Das stärkt in der Regel die Person, die gewählt wird. Ich bin auch nicht überrascht, dass es unzufriedene Stimmen gibt. Wir haben in den letzten acht Jahren einige Reformen angestossen, da musste ich mit Unzufriedenheit rechnen.

Es sind zwei etablierte Synodale, die den Angriff auf Sie lancierten. Herrscht generelles Unbehagen oder sind das einzelne Stimmen?
Einzelne. Mich irritiert das Vorgehen. Beide Synodalen hätten an der letzten Synode im Juli Kritik an meiner Arbeit üben können. Das wäre ihre Pflicht gewesen. Sie haben aber geschwiegen. Diese Hinterzimmeraktion kann ich nicht nachvollziehen.

Sie kritisieren das Vorgehen der Synodalen, kritisieren Sie auch die Gegenkandidaten?
Zu den Kandidaten kann ich nichts sagen. Wenn ich selber für etwas kandidiere, überlege ich mir, wer die Unterstützergruppe ist, welche Motive sie hat und welche Mehrheiten. Habe ich überhaupt eine Chance? Das gehört zur Ernsthaftigkeit dazu, sonst verkommt die Wahl zu einem Spiel.

Finden Sie es anmassend, dass die Kandidaten direkt ins Präsidium einsteigen wollen?
Die Fokussierung auf das Präsidium ist etwas eigenartig. Einerseits wirft man dem Präsidenten vor, er sei zu dominant, und andererseits glaubt man, wenn man ins Präsidium gewählt werde, könne man die Kirche verändern. Mir war es immer ein Anliegen, Präsident einer Kollegialbehörde zu sein. Alle Entscheide waren Entscheide des Kirchenrats, nicht meine persönlichen Hobbys.

«Mir war wichtig, innert nützlicher Frist Entscheide zu fällen.» 

Oft wird kritisiert, Sie seien im Reformprozess Kirchgemeindeplus zu forsch vorgegangen. Ist da etwas dran?
Hinter allem liegen parlamentarische Entscheide. Aber mir war wichtig, innert nützlicher Frist Entscheide zu fällen. Die Revision der Kirchenordnung hätten wir noch um ein Jahr verschieben können. Aber das hätte Auswirkungen gehabt auf die Pfarrstellenzuteilung und eine vierjährige Verzögerung nach sich gezogen. Das hätte der Stadt Zürich eine grosse Unsicherheit verursacht. Einige fühlten sich gestresst, aber die Mehrheit hat das überzeugt.

Manche fühlen sich überfahren. Wäre ein Marschhalt möglich?
Die Synode sagte uns klar, macht weiter. Weil es wenigen zu schnell geht, müssen nicht alle anhalten. Grundsätzlich entscheidet aber jede Gemeinde, wie sie vorgeht. Es gibt keinen Fusionszwang.

Viele Gemeinden fühlen sich aber unter Druck gesetzt.
Der Druck ist der konstante Mitgliederschwund. Manche Gemeinden wurden zu klein, um sich selber zu ernähren. Es gibt Gemeinden, die könnten ihre Pfarrstellen schon lange nicht mehr finanzieren, wenn sie nicht von reicheren Gemeinden unterstützt würden. Dass man etwas unternehmen muss, ist für alle unangenehm. Aber nichts zu tun, wäre Realitätsverdrängung. Ich stelle mich der Realität, rede sie nicht schön. Wenn man den Druck nun dem Kirchenrat anhängt, verwechselt man den Botschafter mit der Botschaft.

«Es braucht beides, den Wunsch nach etwas Neuem und die Strukturen, die etwas ermöglichen.»

Verstehen Sie, dass kleine Kirchgemeinden fürchten, ihre Identität zu verlieren, wenn die Strukturen grösser werden?
Ja, wenn man nur auf das Bisherige schaut und glaubt, im Neuen gebe es keine Möglichkeiten. Aber auch das Bisherige schrumpft. Man überführt das lieber in die neue Situation. Die Gemeinden können verschiedene Zentren bilden. Es muss nicht alles in grösseren Strukturen aufgehen. Durch das Reformationsjubiläum haben viele verstanden, dass es schön und aktuell ist, zur reformierten Kirche zu gehören. Das gibt uns Kraft und Mut, uns der Realität zu stellen.

Könnte die Verunsicherung in den Gemeinden daran liegen, dass der Kirchenrat stark auf die Strukturen fokussiert hat?
Das haben wir nie getan. Schon 2012 haben wir die Möglichkeiten aufgezeigt, aber die Leute hören nur, was sie direkt betrifft. Ich glaube auch, dass man mit strukturellen Veränderungen Konkretes bewirken kann. Es braucht beides, den Wunsch nach etwas Neuem und die Strukturen, die etwas ermöglichen.

Wie sehen Sie die Zukunft von halbgeglückten Fusionen wie in der Stadt Zürich, wo zwei Kirchgemeinden alleine bleiben?
Wir haben dort eine Vergleichsmöglichkeit, um zu beobachten wie sich zwei Kleine und ein Grossgebiet entwickeln. Im Moment sind die Kleinen voraus. Wie nachhaltig das ist, wird sich zeigen. Es gibt Gebiete, die sich zusammenschliessen, andere nicht. Das kann parallel weiterlaufen. Das einzige, was nicht geht, sind dauernde Quersubventionen. Wir müssen Ehrlichkeit einfordern. Das tut da und dort weh. Die Gemeinden müssen jetzt beweisen, dass sie so stark sind, wie sie behaupten.

Gibt es im Nachhinein etwas, das Sie im Prozess anders gemacht hätten?
Wir hätten einen klareren Auftrag der Synode abholen sollen. Doch wir entschieden als Rat, Ideen zu lancieren, statt zu warten, bis die Not noch grösser wird. Was uns von Anfang an gefehlt hat, ist eine handfeste Krise. In St. Gallen gab es etwa einen massiven Einbruch der Finanzen. Der Mitgliederschwund ist bei uns konstant, aber keine Krise. Wir wollten auch lieber etwas Positives als Anstoss nehmen wie das Reformationsjubiläum.

«Es befreit, den Rückgang der Mitglieder zu akzeptieren. So können wir uns profilieren.»

Gibt es konkrete Ergebnisse von Kirchgemeindeplus?
Die sind erst im Ansatz erkennbar. Die Synode hat ein Forschungsprojekt bewilligt. Der Prozess wird also wissenschaftlich begleitet.

Ist für Sie der Mitgliederrückgang gottgegeben? Sie könnten ja versuchen ihn zu stoppen.
Das wäre aussichtslos. Es befreit, wenn man das akzeptiert hat als gesellschaftlicher Megatrend. So kriegen wir auch Freiraum, Neues zu machen und unser Profil zu halten. Wir werden nie eine Freikirche sein, ein Club derjenigen, die sich engagieren und gläubig sind. Wir sind immer eine Mischung aus Engagierten und passiveren Mitgliedern. Es ist unser Profil, das auszuhalten.

Verwalten Sie nicht einfach den Schrumpfungsprozess?
Nein, das kann man gestalten. Wir fahren die Kirche nicht auf das Kerngeschäft zurück, sondern setzen Energie in Neues. Das Jubiläum war Inspiration, raus zu gehen mit Musicals, Konzerten, Ausstellungen. Kirchgemeinden wagen etwas, dann erhalten wir uns die Freude trotz Mitgliederrückgang. Keine Staatskirche mehr zu sein entlastet uns davon, für alles zuständig zu sein. Wir können uns profilieren. Wir sind die einzige Kirche, in der Frauen gleichberechtigt sind, wir stehen ein für die Ehe für alle und müssen nicht nur alte Traditionen mitschleppen.

Wie sehen Sie die reformierte Landeskirche in zehn Jahren? Sind Kirchen dann Hotels?
Das ist eine der grössten Herausforderungen. Eine kleiner werdende reformierte Kirche kann nicht für die ganze Gesellschaft die Denkmäler erhalten. Wenn die Gesellschaft will, dass die Kirchen so museal bleiben, wie sie sind, muss sie es bezahlen. Sonst muss man die Kirchen beleben. Das wird aber schwierig wenn der Raum schlecht isoliert ist, denkmalgeschützte Fenster nicht verändert und Heizungen nicht ausgewechselt werden dürfen. Der Staat muss mehr Freiraum geben.

Könnte sich muslimische Gemeinden einmieten?
Nein, das wäre ein falsches Zeichen. Aber wir haben viele Christen die einwandern, die haben keine Kirchen. Man kann die Räume auch säkular würdig nutzen, etwa als Musikschule.

Warum sind Sie der Richtige, die Kirche in die Zukunft zu führen?
Ich habe in den letzten acht Jahren im Kanton viele Beziehungen aufgebaut zur kulturellen, politischen und wirtschaftlichen Welt. Ich habe auch viele Kontakte in der Schweizer und internationalen Kirchenlandschaft. Mit dem Rat habe ich viele Reformen angepackt, die ich jetzt konsolidieren möchte. Ich stehe auch für all jene, die Veränderungen wollten. Ich könnte es nicht verantworten, sie im Stich zu lassen.

Erstellt: 23.08.2019, 19:25 Uhr

Die Herausforderin

Gina Schibler

Gina Schibler, Pfarrerin in Volketswil, findet, die reformierte Kirche habe bisher zu wenig für das Klima getan. Man sollte bei den Liegenschaften, den kirchlichen Reisetätigkeiten oder dem Beheizen der Kirche ansetzen und damit als gutes Beispiel vorangehen. Auch könne die Kirche die Religion als Quelle der Hoffnung aufzeigen angesichts der Resignation beim Klimawandel. Zudem kritisiert die 63-Jährige, dass sich die Zürcher Landeskirche in den letzten Jahren im Rahmen von Kirchgemeinplus zu stark darauf konzentriert habe, grösser zu werden. Eine Kirchgemeinde mit 10000 Personen macht für sie keinen Sinn. Vielmehr müsse man das Profil der Gemeinden stärken, denn diese lebten im Kleinen. Sie würde statt Strukturen Inhalte und Chancen in den Fokus rücken. Schibler, die sich während 15 Jahren als Studienleiterin im Bildungszentrum Boldern für feministische Theologie einsetzte, ist der Ansicht, dass es 500 Jahre nach der Reformation Zeit sei für eine Frau an der Spitze der Landeskirche. (kme)

Der Herausforderer

Marcus Maitland

Marcus Maitland , Pfarrer in Hittnau, will die vitalen Gemeinden fördern, damit sie sich weiterentwickeln können. Auch er kritisiert den Reformprozess Kirchgemeindeplus, allerdings seien Fusionen nicht per se schlecht. Es brauche aber auch kleinere Gemeinden, da bestimmte Kompetenzen vor Ort gefördert werden müssten. Welche das seien, wisse jede Gemeinde am besten. In der Vielfalt liege die Chance, sonst gehe die Mitverantwortung und Identifikation verloren. Zudem will er die theologischen Kompetenzen in den Kirchgemeinden fördern. «Mir schwebt ein gemeinsamer Findungsprozess vor, um zu entdecken, wer wir sind», sagt der 52-Jährige. Als langjähriger Pfarrer und ausgebildeter Supervisor könne er gut vermitteln etwa zwischen Frommen und weniger Frommen. Er wolle kein One-Man-Show bieten, sondern höre zuerst zu, bevor er etwas unternehme. Er will verhindern, dass der Reformprozess – wie in Deutschland geschehen – zu noch mehr Kirchenaustritten führe. (kme)

Die Kirchenratswahl

Das Parlament wählt Regierung und Präsident

Am 1. Oktober wählt das reformierte Kirchenparlament, die Synode, den Kirchenrat. Ein Sitz in der siebenköpfigen Behörde wird neu besetzt, die übrigen treten wieder an. Auch Michel Müller, der amtierende Präsident will weitermachen. Der 55-Jährige war 17 Jahre lang Pfarrer in Thalwil, seit 1999 Mitglied der Synode und zuletzt Fraktionspräsident, bevor er 2011 zum Kirchenratspräsidenten gewählt wurde. Müllers Wiederwahl vor vier Jahren ging geräuschlos über die Bühne. In diesem Frühling präsentierten die beiden abtretenden Synodalen Kurt Stäheli und Karl Stengel zwei Gegenkandidaten zu Müller. Hinter dem Angriff steckt aufgestaute Kritik am Vorgehen des Kirchenratspräsidenten im Reformprozess Kirchgemeindeplus. (kme)

Etwas gesehen, etwas geschehen?

Haben Sie etwas Spannendes gesehen oder gehört?
Schicken Sie uns ihr Bild oder Video per E-Mail an webredaktion@zuonline.ch oder informieren Sie uns telefonisch unter der Nummer 044 854 82 14. Mehr...

Werbung

Branchenbox

Die wöchentliche Seite in der Printausgabe des «Zürcher Unterländer». Ihre Kontaktangaben immer online abrufbar.

Kommentare

Blogs

Michèle & Friends Midlife-Crisis? Nehm ich!

Von Kopf bis Fuss Diese Frau erinnert sich an alles