Henggart

Mann soll Kinder angesprochen haben

Auf Facebook kursiert derzeit eine Warnung, dass sich im Weinland und im Bezirk Winterthur ein Mann herumtreibe, der Kinder anspreche. Die Polizei bestätigt eine Meldung.

Sicherer, wenn sie zu zweit unterwegs sind: Ein Junge auf seinem Schulweg. (Symbolbild)

Sicherer, wenn sie zu zweit unterwegs sind: Ein Junge auf seinem Schulweg. (Symbolbild) Bild: Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Seit einigen Tagen macht auf Facebook eine Meldung die Runde, wonach ein Mann in mehreren Ortschaften Kinder angesprochen und sie aufgefordert haben soll, in sein Auto einzusteigen. So soll ein Kind in Henggart angesprochen worden sein, ein anderes in Hettlingen und ein drittes in Pfungen. Im Post wird auch geschrieben, dass die Polizei informiert sei.

Eine Rückfrage bei der Kantonspolizei Zürich zeigt, dass tatsächlich eine Meldung eingegangen ist und man den Vorfall ernst nimmt. «Uns wurde Ende letzter Woche gemeldet, dass ein Mann in Henggart ein Kind angesprochen hat», sagt Marc Besson, Mediensprecher bei der Kapo. Weitere Fällen seien der Polizei aber nicht gemeldet worden.

Schulen und Gemeinden wurden informiert

Auch Petra Lieb, Präsidentin der Henggarter Schulpflege, bestätigt den Vorfall. «Einer unserer Schuljungen erzählte seiner Mutter, dass er am Freitag von einem Unbekannten angesprochen wurde – die Mutter hat sich daraufhin bei der Schulverwaltung gemeldet.» Diese habe der Frau empfohlen, den Fall der Polizei zu melden. «Am Montag haben wir dann eine Elterninfo verteilt, zusammen mit dem Polizeimerkblatt zum Thema.» Die Schule unterstützt die darin enthaltenen Hinweise und Ratschläge der Kantonspolizei. «Kinder sollten nach Möglichkeit nicht alleine gehen – denn bereits wenn zwei Kinder unterwegs sind, sind sie sicherer.»

Mit welchem Fahrzeugtyp der Unbekannte unterwegs war, will die Polizei aus ermittlungstaktischen Gründen nicht bekanntgeben. In der Facebook-Meldung war von einem gelben Auto die Rede. Dies will die Polizei weder bestätigen noch dementieren. Aufgrund des Vorfalls hat die Polizei aber ihre Patrouillen in der Region Weinland erhöht. Welche Massnahmen genau ergriffen werden um den Mann zu finden, und wo genau die Polizeipräsenz erhöht wird, will die Kapo ebenfalls nicht bekanntgeben. Man habe aber die Schulen und die Gemeinden entsprechend informiert.

Auch in Hettlingen Thema

Auch in der Nachbargemeinde Hettlingen hat man vom Vorfall erfahren, wie der Leiter der Primarschule, Robert Züllig, sagt: «Wir wurden heute von mehreren Personen aus der Elternschaft, der Schulpflege und von unseren Lehrern auf eine Facebook-Meldung vom vergangenen Samstag aufmerksam gemacht.» Er habe deshalb heute Morgen mit dem Polizeiposten Seuzach Kontakt aufgenommen. Man habe nun vorsorglich die Lehrer entsprechend informiert. «Wenn ein Kind berichtet, es sei von einer unbekannten erwachsenen Person verdächtig angesprochen oder zum Mitfahren aufgefordert worden, sind die Lehrpersonen angehalten, umgehend die Polizei zu kontaktieren», sagt Züllig. Weitere Massnahmen hat seine Schule vorerst aber nicht ergriffen.

Darüber, ob es bereits eine Spur gibt, wer der Mann sein könnte und warum er die Kinder anspricht, will die Polizei noch nicht informieren. «Die Ermittlungen laufen», sagt Besson.

Erstellt: 30.06.2015, 18:07 Uhr

Etwas gesehen, etwas geschehen?

Haben Sie etwas Spannendes gesehen oder gehört?
Schicken Sie uns ihr Bild oder Video per E-Mail an webredaktion@zuonline.ch oder informieren Sie uns telefonisch unter der Nummer 044 854 82 14. Mehr...

Abo

Eine für alle. Im Digital-Abo.

Den Zürcher Unterländer digital ohne Einschränkung nutzen. Für nur CHF 24.- pro Monat.
Jetzt abonnieren!

Kommentare

Blogs

Michèle & Friends Midlife-Crisis? Nehm ich!

Von Kopf bis Fuss Diese Frau erinnert sich an alles

Inserieren

Anzeigen online aufgeben
Inserate einfach online aufgaben