Zürich

Viele Unternehmer und Juristen im Zürcher Kantonsrat

Bei den 180 Mitgliedern des neu gewählten Zürcher Kantonsrates stellen die Unternehmer und die Juristen die grössten Berufsgruppen. Gut vertreten ist auch der Gesundheitsbereich.

Juristen, Unternehmer, Ärzte und Pflegende sind im neuen Kantonsrat stark vertreten. Dafür sterben die Hausfrauen aus.

Juristen, Unternehmer, Ärzte und Pflegende sind im neuen Kantonsrat stark vertreten. Dafür sterben die Hausfrauen aus. Bild: Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Insgesamt 21 Ratsmitglieder sind auf der Liste der Gewählten mit der Berufsbezeichnung Unternehmer aufgeführt. Dazu kommen drei Unternehmensberater und vier Treuhänder. Weiterhin eine starke Gruppierung stellen die Juristen: 18 Parlamentsmitglieder arbeiten in einer juristischen Abteilung in der Privatwirtschaft, in einer eigenen Anwaltskanzlei oder sind als Richter tätig.

Neun Vertreter zählt die Lobby der Gesundheitsberufe: Neben vier Ärztinnen und Ärzten umfasst diese Gruppe drei Pflegefachleute, eine Physiotherapeutin sowie je einen Apotheker und eine Hebamme. Leicht gewachsen ist die Gruppe der Polizisten: Wenn am 18. Mai die neue Legislatur beginnt, werden vier Ordnungshüter - drei von der SVP und einer von der FDP - im Rat Einsitz nehmen.

Weniger Lehrer

Kleiner geworden ist hingegen die Gruppe der Lehrpersonen: Nur noch fünf Lehrerinnen und Lehrer wirken in den kommenden vier Jahren im Zürcher Parlament mit. Vor vier Jahren waren es noch deren neun. Ebenfalls geschrumpft ist die Gruppe der Sozialarbeitenden.

Nur gerade ein Sozialunternehmer und ein Heimleiter sitzen noch im Parlament. Etwa gleich stark wie in den vergangenen vier Jahren ist die Bauern-Lobby: Trotz der Abwahl von Urs Hans (Grüne, Turbenthal) sitzen weiterhin fünf Landwirte und drei Bäuerinnen im neuen Parlament. Neun der Gewählten verdienen ihr Geld im Umweltbereich, sind als Umweltwissenschafter, Biochemiker, Umwelttechniker, Agronom oder Umweltfachfrau tätig.

Hausfrauen sterben aus

Mit den Neugewählten wird auch der Fächer der Berufe im Parlament erweitert. Einsitz nehmen je einer Pfarrerin, eine Kunsthistorikerin und eine Theaterregisseurin. Fast gänzlich verschwunden ist die Gruppe der Hausfrauen: Lediglich noch zwei Frauen geben die Familie als ihren Beruf an.

Weiterhin im Rat vertreten ist die Verbands-Lobby: Regine Sauter (FDP), die Direktorin der Zürcher Handelskammer, gehört ebenso dazu wie Gabi Petri (Grüne), Geschäftsführerin des VCS Zürich und Markus Bischoff (AL) als Präsident des Gewerkschaftsbundes Kanton Zürich. (mst/sda)

Erstellt: 13.04.2015, 14:29 Uhr

Etwas gesehen, etwas geschehen?

Haben Sie etwas Spannendes gesehen oder gehört?
Schicken Sie uns ihr Bild oder Video per E-Mail an webredaktion@zuonline.ch oder informieren Sie uns telefonisch unter der Nummer 044 854 82 14. Mehr...

Abo

Eine für alle. Im Digital-Abo.

Den Zürcher Unterländer digital ohne Einschränkung nutzen. Für nur CHF 24.- pro Monat.
Jetzt abonnieren!

Blogs

Michèle & Friends Midlife-Crisis? Nehm ich!

Von Kopf bis Fuss Diese Frau erinnert sich an alles

Bonus-Angebote

Bonus-Angebote

Alle Bonus-Angebote im Überblick.