Zum Hauptinhalt springen

Arbeitslosigkeit leicht angestiegen

Die Zahl der Arbeitslosen ist im Kanton Zürich im September um 345 gestiegen.

Vor allem in Pflegeberufen suchen viele Menschen eine Stelle.
Vor allem in Pflegeberufen suchen viele Menschen eine Stelle.
Keystone

Die Arbeitslosenquote kletterte im September von 3,4 auf 3,5 Prozent. Das sind 0,3 Prozentpunkte mehr als das schweizerische Mittel. Am stärksten zugenommen hat die Arbeitslosigkeit in der Industrie. Diese ist am stärksten von der Frankenaufwertung betroffen, wie das Amt für Wirtschaft und Arbeit (AWA) am Donnerstag mitteilte. Insgesamt waren Ende September 27'453 Personen bei den Regionalen Arbeitsvermittlungszentren des Kantons Zürich arbeitslos gemeldet.

Gut zwei Drittel des Anstiegs sind auf Saisoneffekte im Bau und in einzelnen Industrie- und Dienstleistungsbranchen zurückzuführen. Der saisonbereinigte, konjunkturelle Anstieg setzt sich jedoch wie schon in den Vormonaten weiter fort. Er bestätige das wirtschaftlich leicht angespannte Umfeld auf dem Arbeitsmarkt, heisst es in der Mitteilung.

Viele Arbeitslose im Verkauf und in Gesundheitsberufen

Neben einem überdurchschnittlichen Anstieg der Arbeitslosigkeit bei den Industrieberufen, fällt bei den Dienstleistungsberufen im Bereich «Handel und Verkauf» in den letzten Monaten eine Zunahme auf, vor allem bei den Verkäuferinnen und Verkäufern. Stark zugenommen hat auch die Zahl der Arbeitslosen in Gesundheitsberufen, vorwiegend bei den Pflegeberufen.

Die Zürcher RAV bieten seit Mitte des Jahres ein Mentoring an, bei dem Führungskräfte und Fachspezialisten hoch qualifizierte und erfahrene Stellensuchende mit ihrem eigenen Netzwerk unterstützen. Bislang konnten 130 Mentorinnen und Mentoren aus verschiedenen Branchen gewonnen werden.

(SDA)

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch