Zum Hauptinhalt springen

Bambis in Not

Im Kanton Zürich werden immer mehr Wildtiere Opfer des Strassenverkehrs – und von Mähmaschinen. Fachleute fordern den Kanton jetzt zum Handeln auf. Doch dieser sagt, dass er bereits heute viel unternehme, um die Unfallzahl zu reduzieren.

Noch nie wurden im Kanton Zürich so viele tote Rehkitze gezählt, wie im vergangenen Jahr.
Noch nie wurden im Kanton Zürich so viele tote Rehkitze gezählt, wie im vergangenen Jahr.
Keystone

Die Gefahr eines Wildunfalls besteht grundsätzlich zu jeder Tages- und Jahreszeit. «Besondere Vorsicht ist jedoch im Oktober, November und Dezember geboten», sagt Bettina Zahnd, Unfallforscherin bei der Axa-Versicherung. «Denn wenn die Tage kürzer werden, sind Wildtiere häufiger zur gleichen Zeit unterwegs wie Autofahrerinnen und Autofahrer. Zudem ist es im Morgen- und Abendverkehr dunkel, weshalb man Tiere auf der Fahrbahn oft erst spät sieht.»

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.