Zum Hauptinhalt springen

Dilletantischer Bankräuber von Zürich stellt sich selber

Dieser Bankraub ging in die Hose: Weil ein Kunde die Bank betrat, geriet ein Räuber bei seinem Überfall in einer ZKB-Filiale in Zürich-Wollishofen völlig aus dem Konzept.

Ein Kunde hat einen Räuber vertrieben, der in Zürich-Wollishofen eine Filiale der Zürcher Kantonalbank (ZKB) überfallen wollte.
Ein Kunde hat einen Räuber vertrieben, der in Zürich-Wollishofen eine Filiale der Zürcher Kantonalbank (ZKB) überfallen wollte.
Symbolbild, Keystone

Ein Unbekannter hat am Montagmittag in Zürich-Wollishofen eine ZKB-Filiale ausrauben wollen: Er hatte gerade das Personal mit einer Faustfeuerwaffe bedroht und die Herausgabe von Bargeld gefordert, da betrat ein Bankkunde die Filiale - und brachte den Bankräuber aus dem Konzept.

Der unbekannte Räuber war angesichts des unerwarteten, ihn überraschenden Neuankömmlings offenbar derart irritiert, dass er ohne Beute die Flucht ergriff. Der Bankkunde verfolgte den Mann, verlor ihn aber nach kurzer Zeit aus den Augen, wie die Stadtpolizei Zürich am Dienstag mitteilte.

Der 27-jährige Schweizer hatte sich noch am gleichen Tag gestellt, wie die Stadtpolizei am Mittwoch mitteilte. Um 20.30 Uhr meldete sich der Täter und gab an, dass er erfolglos versucht habe, die ZKB-Filiale in Zürich-Wollishofen zu überfallen. Der Mann wurde daraufhin festgenommen.

Auch die Tatwaffe konnte sichergestellt werden. Es handle sich um eine Imitationswaffe. Nun wird abgeklärt, ob der Mann noch für weitere gleichartige Delikte in Frage kommt.

SDA/mst

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch