Zum Hauptinhalt springen

Bedingte Freiheitsstrafe für Stadtzürcher Polizisten gefordert

Im Zusammenhang mit der Zürcher Polizeiaffäre soll ein ehemaliger Stadtpolizist zwei ausländische Prostituierte vor einer Anzeige geschützt haben.

Die Oberstaatsanwaltschaft Zürich fordert für einen ehemaligen Stadtpolizisten eine bedingte Freiheitsstrafe von 14 Monaten.
Die Oberstaatsanwaltschaft Zürich fordert für einen ehemaligen Stadtpolizisten eine bedingte Freiheitsstrafe von 14 Monaten.
AP Photo/Thomas Kienzle

Ein ehemaliger Stadtpolizist soll zwei ausländische Prostituierte vor einer Anzeige geschützt haben, dies im Zusammenhang mit der Zürcher Polizeiaffäre. Die Staatsanwaltschaft fordert nun eine bedingte Freiheitsstrafe von 14 Monaten.

Ausgelöst worden war die Polizeiaffäre durch eine Razzia Anfang November 2013 in einem Nachtclub an der Zürcher Langstrasse. Dabei wurden fünf Mitarbeitende der Fachgruppe Milieu- und Sexualdelikte der Stadtpolizei Zürich (MSD) festgenommen.

14 Monate bedingt

Die Staatsanwaltschaft I führte seither Strafverfahren gegen verschiedene Polizeifunktionäre dieser Dienststelle wegen Korruptions- und Begünstigungsvorwürfen durch. Teilweise sind diese bereits abgeschlossen.

Im März hat die Staatsanwaltschaft nun gegen einen ehemaligen Polizeifunktionär der MSD Anklage im abgekürzten Verfahren erhoben. Ihm wird mehrfache Begünstigung, Amtsmissbrauch, mehrfache Vorteilsannahme und Amtsgeheimnisverletzung vorgeworfen, wie es in einer Mitteilung der Oberstaatsanwaltschaft vom Donnerstag heisst. Beantragt ist eine bedingte Freiheitsstrafe von 14 Monaten.

Der Stadtpolizist soll bei zwei Frauen auf eine Verzeigung wegen unzulässiger Ausübung der Prostitution und Verstoss gegen das Ausländergesetz verzichtete und sie so vor einer Strafverfolgung geschützt haben. Zudem soll er eine Mitarbeiterin veranlasst haben, einen noch zu bearbeitenden Verzeigungsrapport gegen eine der beiden Frauen aus der polizeilichen Datenbank POLIS zu löschen.

Weiter wird ihm vorgeworfen, vertrauliche Daten aus dem POLIS an einen unberechtigten Dritten herausgegeben haben. Der Beschuldigte, der für die Kontrolle des Restaurants Schweizerdegen zuständig war, soll sich zudem zweimal von dessen Wirt zu Getränken und Essen eingeladen haben. In einigen weiteren Punkten ist das Verfahren eingestellt worden.

SDA/mcp

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch