Zum Hauptinhalt springen

«Corbusier der SBB» knapp 95-jährig gestorben

Max Vogt hat die Bahnarchitektur der Nordostschweiz geprägt. Er verstarb am 12. Dezember.

Max Vogt (2006).
Max Vogt (2006).
Keystone

Das bekannteste Bauwerk von Max Vogt ist das Zentralstellwerk vor dem HB Zürich mit dem markanten Zürich-Logo und der SBB-Uhr. Das Gebäude repräsentiert die Bauweise von Vogt: Häuser aus Beton, ohne Firlefanz und nur dem Zweck dienend. Vogt prägte von 1957 bis 1989 als SBB-Architekt die Bahnarchitektur zwischen Kaiseraugst und Chur und zwischen dem Boden- und dem Walensee. Er hatte von 1945 bis 1949 an der ETH studiert, zu seinen Vorbildern gehörte der französische Architekt Le Corbusier.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.