Zum Hauptinhalt springen

Den einen zu links, den andern zu rechts

Michael Hermann (45) ist mit seiner Meinung in den Medien sehr präsent – ein Sommergespräch mit ihm über Verdienst, Ehrgeiz und Einfluss. Und warum die Schweiz wieder so langweilig werden könnte wie in den 1950ern und 1960ern.

Michael Hermann, in einem Restaurant in Wipikingen: «Die Welt hat nicht auf meine Meinung gewartet.»
Michael Hermann, in einem Restaurant in Wipikingen: «Die Welt hat nicht auf meine Meinung gewartet.»
Thomas Marth

Sie haben Zeit für ein Interview. Keine Ferien?Michael Herrmann:Ich war schon zweimal dieses Jahr. Im Frühling im Libanon und im Juni schwer bepackt auf einer Velotour mit meiner Partnerin.

Was zog Sie in den Libanon?Im Libanon hat mich die politische Geografie interessiert. Als multikulturelles Land weist er Ähnlichkeiten zur Schweiz auf. Jedoch sind seit dem Bürgerkrieg viele Christen geflohen, zugleich gab es eine grosse Zuwanderung aus Palästina und Syrien – ich fragte mich, ob sich da das politische Gleichgewicht halten lässt.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.