Zum Hauptinhalt springen

Die Familienpolitikerin will vermitteln

Familie, Sitzungen, Wahlkampf: Im Alltag der CVP-Nationalrätin Barbara Schmid-Federer gibt es kaum Regelmässigkeiten. Einziger Fixpunkt ist die Session in Bern.

In ihrem Büro in Stäfa ist sie selten: Ständeratskandidatin Barbara Schmid-Federer.
In ihrem Büro in Stäfa ist sie selten: Ständeratskandidatin Barbara Schmid-Federer.
Manuela Matt

«Barbara», ruft ein Mann am Meilemer Herbstmarkt über die Köpfe hinweg. Er ergreift Barbara Schmid-Federers Hand, beglückwünscht sie zum Wahlkampf und sagt: «Aber dein zweites Plakat ist besser als das erste.» Auf dem Plakat, womit die CVP-Nationalrätin im Juni ihren Wahlkampf lancierte, stand «Einfach Barbara». Der Spruch wurde begleitet von einer Comiczeichnung von Schmid-Federers Gesicht und einem Pfeil, der vom Grossmünster zum Bundeshaus zeigt.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.