Zum Hauptinhalt springen

Drogenhändler wird zum Berufsbetrüger

Ein selbstständiger Kaufmann aus Regensdorf soll für sechs Jahre ins Gefängnis. Er habe sich nicht nur als Drogenhändler, sondern auch als perfider Betrüger betätigt.

Attila Szenogrady
Das Bezirksgericht Zürich eröffnet das Urteil über einen 38-jährigen Drogenhändler und perfieden Betrüger demnächst.
Das Bezirksgericht Zürich eröffnet das Urteil über einen 38-jährigen Drogenhändler und perfieden Betrüger demnächst.
Patrick Gutenberg

Der heute 38-jährige selbstständige Kaufmann aus Regensdorf war bei seiner Festnahme am 8. April 2014 kein unbeschriebenes Blatt: Das Bezirksgericht ­Zürich hatte ihn vor über sechs Jahren wegen Drogenhandels zu einer hohen Freiheitsstrafe von siebeneinhalb Jahren verurteilt.Gestern stand der Beschuldigte erneut vor dem Bezirksgericht, wo er sich wegen mehrfachen Verbrechens gegen das Betäubungsmittelgesetz, gewerbsmässigen Betrugs, Urkundenfälschung, Veruntreuung sowie versuchter Anstiftung zu Misswirtschaft verantworten musste. Sechs Jahre Freiheitsentzug beantragte der zuständige Staats­anwalt, der den Beschuldigten seit seiner Haftentlassung im Dezember 2012 nicht nur an seinem Wohnort, sondern auch an seinem Firmensitz in Niederhasli mit richterlicher Genehmigung rigoros überwachen liess.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.

Abo abschliessen