Zum Hauptinhalt springen

«Einbrecherin» löst Polizeieinsatz aus

Eine Frau hatte sich aus einer Wohnung in Seen ausgeschlossen und wollte via Balkon zurück. Dabei erwischte sie die falsche Balkontüre. Die Polizei rückte wegen Einbruchs aus.

Die Polizei war schnell vor Ort, als eine Anwohnerin den vermeintlichen Einbruch meldete.
Die Polizei war schnell vor Ort, als eine Anwohnerin den vermeintlichen Einbruch meldete.
Symbolbild: Madeleine Schoder

Am Samstag entpuppte sich ein gemeldeter Einbruch in eine Wohnung als Missgeschick. Die angebliche Einbrecherin schloss sich selber aus und kletterte via Balkon in die Wohnung zurück – jedoch in die falsche, teilt die Stadtpolizei Winterthur mit.

Um 16.15 Uhr meldete sich eine Anwohnerin aus einem Quartier in Winterthur Seen bei der Einsatzzentrale der Stadtpolizei Winterthur und schilderte, dass im Haus nebenan soeben eine unbekannte Frau via Balkontüre in eine Wohnung eingedrungen sei.

Mieterin verzichtet auf Anzeige

Gleich mehrere Patrouillen rückten zum beschriebenen Tatort aus und umstellten die Liegenschaft. Die Polizisten rückten in die besagte Wohnung vor und trafen dort auf die mutmassliche Einbrecherin. Die Frau versuchte sich zu erklären: Sie sei eine Alterspflegerin und habe sich vorhin selber aus der Wohnung ausgeschlossen, heisst es in der Mitteilung weiter. Sie habe deshalb via Balkon zurück in die Wohnung gelangen wollen, habe sich aber in der Wohnung geirrt. Das Missverständnis klärte sich vollends auf, als die Mieterinnen beider Wohnungen vor Ort eintrafen. Die Mieterin der «falschen» Wohnung verzichtete auf eine Anzeige.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch