Zum Hauptinhalt springen

Entlastung für die Schulpflegen

Mittelgrossen Gemeinden soll es erlaubt sein, eine Art Geschäftsleitung für ihre Schulen einzuführen.

Eine neue Hierarchiestufe in der Volksschule: Für die Schülerinnen und Schüler ändert sich nichts. Foto: Donato Caspari
Eine neue Hierarchiestufe in der Volksschule: Für die Schülerinnen und Schüler ändert sich nichts. Foto: Donato Caspari

Die Volksschule steckt in einem Zwiespalt: Sie soll gleichzeitig professionell geführt und demokratisch abgestützt sein. Eine wichtige Rolle kommt dabei den vom Volk gewählten Schulpflegen zu: Ihre Macht reicht von der Schülerzuteilung bis hin zur Einstellung und Entlassung von Lehrkräften. In der Regel handelt es sich aber bei den Schulpflegemitgliedern um Laien, die beruflich etwas anderes machen. Das Problem dabei brachte EVP-Kantonsrat Hanspeter Hugentobler, Schulpräsident in Pfäffikon, gestern im Zürcher Kantonsrat auf den Punkt: «Schulpflegen in mittleren Gemeinden sind am Anschlag. Kein Wunder, dass immer mehr Schulpfleger vor dem Ende ihrer Amtszeit das Handtuch werfen. Dieses Modell funktioniert je länger, je weniger.»

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.