Zum Hauptinhalt springen

HexenverfolgungErtränkt, verbrannt, vergessen

84 Frauen wurden im Kanton Zürich als vermeintliche Hexen hingerichtet. Der ehemalige Staatsarchivar Otto Sigg hat ihr Schicksal in zwei Büchern dokumentiert und fordert die Rehabilitierung dieser unschuldig ermordeten Frauen.

Etwa 60 000 Frauen mussten in Europa im Zuge der Hexenverfolgung sterben. Allein 84 waren es auf Zürcher Staatsgebiet. Diese hiesigen Justizmorde hat der pensionierte Staatsarchivar Otto Sigg aufgearbeitet. Sein erstes Werk «Hexenprozesse mit Todesurteil» ist 2012 erschienen. Vor ein paar Wochen hat er nun mit «Hexenmorde Zürichs und auf Zürcher Gebiet» nachgelegt.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.