Zum Hauptinhalt springen

Familien ertrunkener Schiffer gesucht

Ein schwerer Sturm riss vor 90 Jahren vor der Ufenau drei Schiffsleute in den Tod. Taucher haben das Wrack nun untersucht und sich auf die Suche nach den Nachkommen gemacht.

Das gesunkene Ledischiff liegt in einer Tiefe von rund 13 Metern auf dem Grund des Zürichsees.

Dramatisches spielte sich am Samstag, 17. November, 1928 vor der Ufenau ab. Kurz nach 14 Uhr entdeckten Beobachter von Pfäffikon aus ein Transportschiff, das in Seenot geraten war. Die Besatzung kämpfte gegen den starken Südweststurm, gegen den Regen und die Wellen an – die Lage schien hoffnungslos. Schnell war eine Rettungsmannschaft zusammengestellt: «Es begaben sich ein Motorboot mit fünf Mann und zwei Ruderboote mit zusammen drei Mann in See», schrieb die «Zürichsee-Zeitung» zwei Tage später in ihrer Montagsausgabe. Doch: «Während die Rettungsaktion im Gange war, versank das Schiff.»

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.