Rapperswil-Jona

FDP-Stöckling tritt an – Hug und Hof machen Platz

Mit Martin Stöckling (FDP) meldet sich ein neuer Kandidat für das Stadtpräsidium von Rapperswil-Jona. Felix Hof und Bruno Hug ziehen zu seinen Gunsten zurück.

Felix Hof und Bruno Hug (von rechts) unterstützen die Kandidatur von Martin Stöckling (FDP, Mitte).

Felix Hof und Bruno Hug (von rechts) unterstützen die Kandidatur von Martin Stöckling (FDP, Mitte). Bild: Archiv ZSZ

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Die FDP Rapperswil-Jona schickt ebenfalls einen Kandidaten ins Rennen um das Stadtpräsidium. Wie die Ortspartei am Montag an einer Pressekonferenz bekannt gab, wird Martin Stöckling am 6. November zum zweiten Wahlgang antreten.

Stöcklings Kandidatur kommt nicht ganz unerwartet. Er war am 25. September beim ersten Wahlgang bereits mit einem sehr guten Resultat in den Stadtrat gewählt worden. Wegen des schlechten Abschneidens von Amtsinhaber Erich Zoller (CVP) tauchte Stöcklings Name in den Tagen nach der Wahl mehrfach auf.

Zugunsten von Stöckling ziehen Bruno Hug und Felix Hof, die im ersten Wahlgang gegen Erich Zoller angetreten waren, ihre Kandidaturen zurück.

Zoller, Zeis und Stöckling

Damit werden am 6. November sicher Amtsinhaber Erich Zoller (CVP), Hubert Zeis (parteilos) und Martin Stöckling zur Wahl stehen.

Vor allem Bruno Hugs Rückzug ist bemerkenswert. Er hatte im ersten Wahlgang mit 3939 Stimmen das klar beste Resultat erreicht. Zoller hingegen hatte eine herbe Niederlage erlitten, er lag rund 1500 Stimmen hinter Hug. Felix Hof konnte rund 1800 Stimmen auf sich vereinen. Keiner der Kandidaten hatte das absolute Mehr erreicht.

Zollers Abwahl als primäres Ziel

Bruno Hug und Felix Hof waren an der PK vom Montag ebenfalls anwesend. Sie machten deutlich, dass sie Martin Stöckling für den fähigsten Kandidaten für die Position des Stadtpräsidenten von Rapperswil-Jona halten – wegen seiner Qualifikationen, aber nicht zuletzt auch wegen seines Alters (42). Hug und Hof sind deutlich älter.

Erneut wurde auch von Beiden deutlich gemacht, dass es primär darum gehe, Amtsinhaber Erich Zoller abzulösen. Sie forderten ihre Wähler auf, im zweiten Wahlgang für Stöckling zu stimmen.

Erstellt: 03.10.2016, 17:15 Uhr

Etwas gesehen, etwas geschehen?

Haben Sie etwas Spannendes gesehen oder gehört?
Schicken Sie uns ihr Bild oder Video per E-Mail an webredaktion@zuonline.ch oder informieren Sie uns telefonisch unter der Nummer 044 854 82 14. Mehr...

Inserieren

Anzeigen online aufgeben
Inserate einfach online aufgaben

Kommentare