Zum Hauptinhalt springen

Fritschi übernimmt die technischen Betriebe

Die Departemente im Winterthurer Stadtrat sind verteilt: Jürg Altwegg übernimmt das Departement Schule und Sport. Die technischen Betriebe gehen an Stefan Fritschi.

Der Winterthurer Stadtrat.
Der Winterthurer Stadtrat.
Madeleine Schoder

Am Sonntag, 2. April wurde Jürg Altwegg von den Grünen in den Winterthurer Stadtrat gewählt. Somit mussten die Departemente neu verteilt werden. Der Stadtrat informierte am Montagmorgen die Medien.

Fünf der sechs bisherigen Stadtratsmitglieder bleiben in ihren Departementen. Der bisherige Stadtrat und Vorsteher des Departements Schule und Sport, Stefan Fritschi (FDP), wechselt nach rund sieben Jahren ins Departement Technische Betriebe. «Solche Chancen gibt es nicht alle Tage», sagt Fritschi vor den Medien, «ich habe sie gepackt.» Fritschi wolle bei Stadtwerk primär Vertrauen schaffen.

Der neu gewählte Jürg Altwegg (Grüne) übernimmt das freiwerdende Departement Schule und Sport. Er freue sich sehr auf das Schuldepartement, sagte der Grüne vor den Medien.

Bis zum Amtsantritt von Jürg Altwegg, am 1. Juli 2017, gelten für das Departement Technische Betriebe weiterhin die bisherigen Interimslösungen mit Barbara Günthard-Maier (zuständig für Stadtwerk), Stefan Fritschi (Stadtbus) und Josef Lisibach (Stadtgrün).

Verteilung der Departemente:

  • Kulturelles und Dienste: Michael Künzle, Stadtpräsident (CVP)
  • Finanzen: Yvonne Beutler (SP)
  • Bau: Josef Lisibach (SVP)
  • Sicherheit und Umwelt: Barbara Günthard-Maier (FDP)
  • Schule und Sport: Jürg Altwegg (Grüne)
  • Soziales: Nicolas Galladé (SP)
  • Technische Betriebe: Stefan Fritschi (FDP)

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch