Zum Hauptinhalt springen

Geplantes Eishockey-Stadion in Zürich wird vom Kanton unterstützt

Mit neun Millionen Franken will sich der Kanton am Neubau beteiligen. Die Stadtzürcher Stimmberechtigten stimmen am 25. September über das «Theatre of Dreams» ab.

Das Modell des geplanten «Theatre of Dreams».
Das Modell des geplanten «Theatre of Dreams».
Keystone

Der Kanton Zürich unterstützt das geplante Eishockeystadion in Zürich-Altstetten mit neun Millionen Franken aus dem kantonalen Sportfonds.

Der Kanton Zürich zahlt den Beitrag aber erst, wenn die Anlage erstellt ist und die definitive Bauabrechnung vorliegt, wie der Regierungsrat am Donnerstag mitteilte. Die ZSC Lions hatten im Herbst 2015 beim kantonalen Sportamt ein Gesuch für eine finanzielle Unterstützung des Neubaus eingereicht.

Da der Nachwuchs- und Breitensport 66 Einheiten im neuen Stadion belegt und die Trainingshalle sogar ausschliesslich durch diesen genutzt wird, sind die Voraussetzungen für einen Beitrag aus dem Sportfonds gegeben, wie es weiter heisst. Der Regierungsrat bewilligte deshalb einen Investitionsbeitrag von neun Millionen Franken.

Die ZSC Lions seien ein Pfeiler der Sport-Nachwuchsförderung im Kanton Zürich, heisst es weiter. Zu ihnen gehören 65 Teams mit über 1250 Spielerinnen und Spielern, davon mehr als 700 Kinder und Jugendliche.

Die ZSC Lions verfolgen seit 2009 Pläne für eine eigene Eishockeyarena in der Stadt Zürich. Als Sieger ging schliesslich das Projekt «Theatre of Dreams» hervor. Die Kosten für den geplanten Bau in Zürich-Altstetten mit rund 11'000 Zuschauerplätzen und einer zusätzlichen Trainingshalle belaufen sich auf 169 Millionen Franken.

Die Finanzierung stützt sich primär auf ein Darlehen von 120 Millionen Franken und einen jährlichen Betriebsbeitrag der Stadt Zürich sowie private Investitionen. Im Juni stimmte das Zürcher Stadtparlament dem Antrag des Stadtrats zu. Am 25. September findet die Volksabstimmung statt.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch