Bezirksgericht

Gericht spricht Gärtner vom Vorwurf der Tierquälerei frei

Hat ein Weinländer Gärtner genug getan, damit in seinen Gewächshäusern Katzen nicht von automatischen Kippfenstern eingeklemmt werden? Nach dem Gutachten eines Spezialisten sagt das Gericht Ja – und übt Kritik an der Staatsanwaltschaft.

Das Bezirksgericht Andelfingen hat den Vorwurf der Tierquälerei nicht bestätigt.

Das Bezirksgericht Andelfingen hat den Vorwurf der Tierquälerei nicht bestätigt. Bild: Heinz Diener

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Liest man einzig die Anklageschrift der Staatsanwaltschaft, könnte der Eindruck eines rücksichtslosen Tierquälers entstehen: Obschon bereits früher mindestens fünf Katzen in automatischen Lüftungsfenstern seiner Gewächshäuser eingeklemmt worden und teils qualvoll verstorben seien, habe ein Weinländer Gärtner nichts dagegen unternommen. Zum Strafprozess kam es nach einem Vorfall im März 2017, als eine Katze aus der Nachbarschaft der Gärtnerei auf diese Weise verendet war.

Die Gerichtsverhandlung hatte letzten September begonnen. Doch dann unterbrach das Bezirksgericht Andelfingen die Befragung und gab bei einem Spezialisten für Gewächshäuser ein Gutachten in Auftrag. Das Gericht wollte so die Frage beantworten können, ob der Beschuldigte genug dagegen unternommen hatte, damit Katzen nicht von solchen Kippfenstern eingeklemmt werden.

«Klarer Freispruch»

Am Montag fand der zweite Teil der Verhandlung statt – und das Gericht hat den Vorwurf der Tierquälerei nicht bestätigt. Gestützt auf das Fachgutachten kam es zu einem «klaren Freispruch», wie der Gerichtspräsident in seiner Urteilsbegründung sagte. Das Gutachten komme zusammenfassend zum Schluss, dass die betroffenen Gewächshäuser samt Kippfenstern branchenüblich seien und dem Stand der Technik entsprächen. Zwar wären weitere Schutzmassnahmen wie etwa das Anbringen zusätzlicher Netzen denkbar, doch sind solche Massnahmen laut Gutachten unverhältnismässig im Hinblick auf Kosten und Nutzen. Absperrgitter, Stahlnetze und akustische Störsignale: Die betroffene Gärtnerei unternimmt nach Ansicht des Gerichts bereits genug im Rahmen des Erwartbaren, mehr sei nicht nötig.

«Der betriebene Aufwand wäre gescheiter direkt in den Tier- oder Naturschutz investiert worden.»Der Gerichtspräsident
des Bezirksgerichts Andelfingen kritisierte die Staatsanwaltschaft

Auch sei sich der Geschäftsführer der Gärtnerei des Problems bewusst, «es ist keine Gleichgültigkeit gegenüber der Tierwelt erkennbar», sagte der Richter. Tote Wildtiere durch den Strassenverkehr oder durch das Mähen von Wiesen: Der Konflikt zwischen der Natur einerseits und dem Wirtschaften des Menschen andererseits führe leider immer wieder zum Tod von Tieren, führte er weiter aus. Zwar müsse man solche Schäden bestmöglich verhindern, dabei aber auch die Verhältnismässigkeit wahren. «Ein Stück weit müssen wir damit umgehen können», sagte der Gerichtspräsident.

«Zu hoch gegriffen»

Als unverhältnismässig bewertete der Richter auch das Strafverfahren der Staatsanwaltschaft. «Der betriebene Aufwand wäre gescheiter direkt in den Tier- oder Naturschutz investiert worden.» Auch sei in der Anklageschrift der Staatsanwaltschaft nicht ausgeführt worden, welche weiteren Schutzmassnahmen denn hätten getroffen werden sollen – daher das Gutachten. Und die verlangte Geldstrafe und Busse von insgesamt 21000 Franken bezeichnete das Gericht als «schwer nachvollziehbar» und «zu hoch gegriffen».

«Für eine gesunde Katze ist das kein Problem.»Der Beschuldigte
verteidigte sich vor dem
Bezirksgericht Andelfingen selber

Der Beschuldigte hatte sich ohne Anwalt selber verteidigt. Anschaulich erklärte er dem Gericht, wie die Lüftungsfenster an den Seiten und auf den Dächern der Gewächshäuser funktionieren. Je nach Temperatur in den Häusern schliessen oder öffnen sie sich automatisch. Allerdings «sehr, sehr langsam», wie der Mann sagte. Für eine gesunde und damit geschwinde Katze sei das kein Problem. Er stellte infrage, ob die betroffenen Katzen wirklich gesund gewesen und von den Haltern auch genügend gepflegt und artgerecht gehalten worden seien. Diese Frage sei im Strafverfahren gar nicht abgeklärt worden. Und einen Stoppmechanismus einbauen, sobald das Kippfenster auf einen Widerstand stösst, das sei nicht möglich. Denn bei starkem Wind müssten die schweren Gewächshausfenster innert Kürze schliessen, sonst würden sie aus den Verankerungen gerissen und durchs Dorf geweht.

Erstellt: 15.07.2019, 17:36 Uhr

Artikel zum Thema

Kippfenster wurden zur Katzenfalle

Andelfingen Ein Hanfbauer wehrt sich vor Gericht gegen den Vorwurf der Tierquälerei. Mehrere Katzen haben sich in in den Kippfenstern seiner Gewächshäuser eingeklemmt. Eine davon hatte er selber aufgepäppelt. Das Urteil steht noch aus. Mehr...

Bonus-Angebote

Bonus-Angebote

Alle Bonus-Angebote im Überblick.

Kommentare

Blogs

Michèle & Friends Midlife-Crisis? Nehm ich!

Von Kopf bis Fuss Diese Frau erinnert sich an alles

Werbung

Branchenbox

Die wöchentliche Seite in der Printausgabe des «Zürcher Unterländer». Ihre Kontaktangaben immer online abrufbar.